Wenn Vertrauen geht, kommt die Angst

Nicht nur Ärzte und Psychologen beobachten, dass sich viele Menschen den Herausforderungen ihres Lebens nicht mehr gewachsen fühlen. Viele, die sich nach einem erholsamen Urlaub wieder den beruflichen Pflichten stellen müssen, gehen mit mulmigem Gefühl wieder ans Werk.

Es ist, als müsste man sich wieder grundlegend beweisen, um anerkannt zu sein. Selbst kleine Fehler kann sich da keiner leisten.

Der Druck wandelt die Leichtigkeit des Lebens in einen harten Kampf, der nicht nur im Außen, sondern oft genug in uns selber stattfindet. Nach außen sieht alles gut aus. Im Innern nagen Stimmen der Angst am Selbstbewusstsein. Nicht selten gibt uns der Körper zu verstehen, dass er nicht mehr so weitermachen kann. Und der ist das Sprachrohr der Seele! Burnout kommt nicht nur deshalb, weil so viel anliegt, sondern weil sich die eigenen Ansprüche ins Innere fressen und uns fertig machen.

Wo das Vertrauen weicht, folgt die Angst. Das ist eine Grundwahrheit der Bibel, die schon auf die Geschichte von Adam und Eva fußt: Als die Beziehung zu Gott zerbrach, kam jene Angst hervor, die die ersten Menschen hinter dem Busch verstecken ließ. Unsere Lebensgrundlage liegt in der Beziehung zu Gott. Eine Gesellschaft ohne ihn wandelt sich in eine Angstgesellschaft.

Morgen hören wir in unseren Gottesdiensten das Gleichnis von dem Haus, das nicht auf Sand, sondern auf Fels gebaut ist (Matthäus 7, 24-27). Es ist wichtig genug, wenn wir in dieser Hinsicht Vorsorge treffen: ein gutes Fundament zu haben.

Nur in der Beziehung zu Gott wächst Vertrauen für ein ganzes Leben. Denn ER ist der HERR über allem. Wer mit ihm lebt, der hat ein zusprechendes JA, eine Basis des Vertrauens und das beste Fundament, was einer im Leben haben kann.

Ich freue mich zutiefst, dass wir immer und immer wieder die Möglichkeit haben, festen Boden unter den Füßen zu spüren. Egal, was kommt und was wird!

Michael Kardel ist Pastor in Eimke und Gerdau. Das Wort zum Sonntag finden Sie auch im Internet unter az-online.de/lokales/kolumnen

Von Michael Kardel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare