Wer ward Millionär, „Latinisch“

Von Carl Friedrich Bautsch - Von Carl Friedrich Bautsch Wenn du hüt bi Jauch, Pilawa oder andere wat gewinnen wullt, musst du good wat weeten können. Ut allen Gebieten hebbt de vigelien’sche Fragen. Wullt du Milionär warn, kriegt se dik bald tofaaten, weil du von Utland beeder wat weetern musst as ut Dütschland.

Wie heet de Barg in Kanada? Wat giwt dat vör Planten up Madagaskar? Wat von Vaagel hett eenen krummen Schnabel in Australien? Wie heet de Böhm mit de runden Blääd dor in Japan? Je, wie von Land, könnt dor gornich hen, kennt doch de nee’n Filme nich, bi uns giwt dat je keen Kino. Wer geiht, seit dem wie Fernsehn hebbt, noch in Kino. Woher söllt wie weeten, wer in Amerika, jüst an eerster Stä up de Filmliste steiht? Wann is de Filmstar geboren? Wat hett de Poppsänger jetzt vör eene nee’e Froo? Wer von de Staar’s is gerade von siene Froo wechloopen? Wer is Pleite von de Manager? Wörüm könnt nich mal mehr Fragen ut Dütschland, öber unsere Kultur stellt warn? De ganze Welt bewundert unsere Kulturgeschichte. Hüt is dat wichtig wenn du öber de Skandale in de Welt wat weest. Nur dat Negative is wat vör de Reporter. Wat good is interessiert de doch nich. Wie kann ik dan Poliker mit mien Frag mal eene Fall stellen? Frag mik blos wat ward hüt alles als Kultur beteekt? Wenn du bet’n gewunnen hest und denkst an een Auto dat du he’m wullt, will Jauch glieks weeten wat dat von eene Marke wesen schall. Denn bewiest Jauch dik eerst, wat he alles von de Autos versteiht. Wehe du kannst keen Latinisch, denn brukst dor gornich hen, denn du kannst de Wör, de dor staht nich richtig erklärn. Frög mal een Schöler dan Lehrer, ob Latienisch schwor is. „Nee,“ seggt de, „door is sün richtiget System in. Wenn dat Wort mit „us“ am End steht, is dat männlich, hängst du dor aber anstatt „us,“ een „a“ an, denn is dat weiblich. So ton Beispiel: „Dat Veilchen heet, weil se blau blöht, „Viola,“ „die blau blühende,“ is also weiblich. Violus is denn nännlich, der blau blühende.“ Könn man je seggen wenn eener besaapen wär. „Een Katüffelsorte hett „Flava” heeten, weil se gääle Knullen har, „Flava” is also weiblich, „die Gelbe.“ „Flavus,“ wör der Gelbe heeten. Könn man to’n Chinesen seggen.“ Och meen de Jung, nu verstah ik, wenn dat so eenfach ist, denn is „Eukalyptus“ de Gröne und „Rhizinus“ de Schnelle oder wie ik seggen wör, der Flotte. „Nee,“ meen de Lehrer, „ganz so eenfach is dat ok nich.“ Nu woll de Jung noch von Lehrer weeten, wat „a priori“ heeten deiht. Dat heff ik mal läst und wüß nich wat dat heet. „A priori,“ meen de Schoolmeister, „heet von vorn herein.“ „Aha,“ sä de Jung, „denn weet ik uk wat „a propos“ heeten deiht.”

Carl Friedrich Bautsch ist gebürtiger Groß Hesebecker und schreibt als Heimatdichter über Land und Leute der hiesigen Region.

Kommentare