Die Wochenrevue von Ines Bräutigam

So viel mehr als Brandschützer

77 Jahre lang war sie nicht nur eine Sicherheit für einen Ortsteil Bad Bevensens, der sogar mal eigenständige Gemeinde war. Die Medinger Feuerwehr war auch Basis für gemeinschaftliche Aktivitäten. Wie das Osterfeuer zum Beispiel. Doch damit ist es nun vorbei.

Denn die Medinger Feuerwehr gibt es nicht mehr. Ihre Auflösung wurde von den Mitgliedern vor wenigen Tagen ohne Gegenstimme beschlossen. Weil sich nicht mehr genügend Aktive fanden, die sich in ihr zu engagieren bereit fanden. Man ahnt: Die Medinger könnten der Anfang einer Entwicklung sein, die wohl kaum aufzuhalten sein wird. Denn liest man die Protokolle der Jahreshauptversammlungen von Freiwilligen Feuerwehren ähnlicher Größenordnung, ist unübersehbar, dass meistens von einem „ruhigen Jahr“ im Rückblick die Rede ist. Einsätze sind rar geworden. Glücklicherweise! Denn Feuer und Unfälle wünscht sich natürlich niemand. Für keine Statistik dieser Welt. Und so sind es oftmals Aktivitäten für die Dorfgemeinschaft, um die sich die Brandschützer zunehmend in den kleinen Wehren kümmern. Osterfeuer veranstalten, Ausflüge organisieren. Mancher mag sich da fragen, ob das allein die Existenz dieser Wehren rechtfertigt. Doch die Freiwilligkeit dieser engagierten Feuerwehrleute kann gar nicht genug gewertschätzt werden. Zu allen Tages- und Nachtzeiten, sommers wie winters und allzeit sind sie bereit, anderen zu helfen und selbst Gefahren auf sich zu nehmen. Und richtig: Natürlich geben die Kommunen nicht unerhebliches Geld aus, um jede Wehr angemessen auszurüsten. Aber sie tun gut daran. Denn müssten sie sich Berufsfeuerwehren leisten, weil es keine Freiwilligen mehr gibt, würde es sie viel teurer zu stehen kommen. Und den Brandschutz zu sichern, dazu ist jede Gemeinde verpflichtet. Deswegen ist es um jede Freiwillige Feuerwehr schade, die ihr Gerätehaus für immer abschließen muss. Auch weil diese Ehrenamtlichen gerade auf den Dörfern so viel mehr sind als Brandschützer.

ines.braeutigam@az-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare