Verirrt in...

. . . Holland – unter diesem Motto begann der Kurzurlaub vom Uhlenköper. Als er aus der Metro ausstieg, stand er zunächst ratlos in den Gegend herum. Er sprach eine Passantin an, die ihm entgegenkam und erkundigte sich auf Englisch nach der Straße, in der sein Ferienhaus lag.

Sie sah ihn ebenfalls ratlos an, weder der englischen noch der deutschen Sprache mächtig. Als der Uhlenköper sich dann freundlich lächelnd abwandte und in einem Geschäft an der Straßenecke einen weiteren Versuch starten wollte, wurde er aber aufgehalten. Die ältere Dame blickte hilfesuchend um sich und rief aus allen Himmelsrichtungen die Menschen zu sich, im Nu war der Uhlenköper von einer Traube hilfsbereiter Jugendlicher umringt, die in eine Diskussion mit der Seniorin verfielen und anschließend detailliert dem Uhlenköper auf Englisch erläuterten, in welche Richtung er gehen müsse. Allerdings hatte er noch eine so weite Strecke vor sich, dass der eine Holländer zum Smartphone griff und dem Uhlenköper die Nummer eines Taxiunternehmens heraussuchte. Hocherfreut über den hilfsbereiten Empfang im Nachbarland wurde er schließlich zu seinem Ferienhaus chauffiert, der.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare