Im US-Knast. . .

. . . zu sitzen, ist nicht wirklich lustig. Das kann der Chef des Internationalen Währungsfonds, dem sexuelle Übergriffe vorgeworfen wird, derzeit am eigenen Leib nachempfinden.

Doch auch der Uhlenköper wähnte sich einst mit einem Bein in einem amerikanischen Gefängnis – und schuld daran war eine Flasche Sonnenöl! Aber der Reihe nach: Als der Uhlenköper mal Urlaub im schönen New York machte, sollte er für einen Freund unbedingt ein ganz spezielles Sonnenöl mitbringen, das es nur in den USA gibt. Also durchkämmte der Uhlenköper Supermarkt für Supermarkt, aber ohne Erfolg. In einem Laden wurde ihm die verzweifelte Suche schließlich zum Verhängnis. Ziellos war er durch die Gänge geirrt und hatte in den Regalen gestöbert, ohne das begehrte Sonnenöl zu finden. Daher ging er ohne Einkauf an der Kasse vorbei, was offenbar höchst verdächtigt wirkte. Denn prompt wurde er am Ausgang von einem finster dreinblickenden Ladendetektiv abgefangen. Der bellte seinen Assistenten an, erst mal die Polizei zu rufen, dann filzte er den Uhlenköper rabiat von Kopf bis Fuß. Doch Sonnenöl oder sonstiges Diebesgut fand er natürlich nicht. Seitdem kann er nachvollziehen, wie unangenehm es ist, wenn man in die Fänge der US-Staatsmacht gerät, der Uhlenköper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare