Von Woche zu Woche

Von Uelzen verzaubert

Hermann Hesse: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ Stimmt. Wobei mir gleich am ersten Tag in der Stadt als neuer Redakteur der AZ erklärt wurde, dass Uelzens Zauber in diesem Jahr nicht sonderlich Eindruck auf mich machen werde. Wegen Bauarbeiten und aus Spargründen. 

Gemeint war natürlich der Weihnachtszauber, der kompakter ausfallen soll. Kürzere Marktmeile, weniger Stände. Grund zur Besorgnis ist dies für mich noch nicht. Wenngleich das Marktcenter nun doch wohl erst später gebaut wird, so sind in den Supermärkten schon jetzt weihnachtliche Flaniermeilen zu erkunden, die von ihrer Länge locker einen Platz im Guinnessbuch der Rekorde verdient hätten.

Spekulatius, Dominosteine, Marzipankartoffeln in große Schütten, die Glühweinflaschen in den Regalen aufgereiht. Da bedarf es schon eines Zauberspruches, um standhaft zu bleiben und nicht nach Herzenslust zuzulangen. Um jedoch überhaupt zu den Einkaufsmärkten zu gelangen, bedarf es in Uelzen derzeit auch eines Abrakadabra Simsalabim, mit dem sich die Verkehrssituation bändigen lässt. Denn der Verkehr holpert wegen Sperrung der Greyerbrücke und Umleitungen mehr, als dass er fließt. Mehr oder weniger geduldig bahnen sich die Bus-, Taxi- und Autofahrer ihren Weg durch die Stadt. Stopp und go heißt es zu den Stoßzeiten.

Das Schöne daran – ja, man kann der Verkehrssituation etwas Positives abgewinnen – ist, dass ich beim Schrittfahren mir in aller Ruhe die Innenstadt anschauen kann. Woran ich vielleicht achtlos vorbeigefahren wäre, „entkommt“ meinen Blicken nun nicht. Und was muss ich dabei feststellen? Uelzen hat zauberhafte „Ecken“, die zum Verweilen einladen und gar nicht den Eindruck einer von Finanzsorgen belasteten Kommune macht.

Cafés und urige Kneipen ergänzen das Bild. Apropos: Das Alte Rathaus macht sich sicherlich auch als Ratskeller gut. Der Zauber der ersten Woche in der Uhlenköperstadt ist also somit die Erkenntnis: Hier lässt es sich gut leben – Verkehrssituation und Schulden hin oder her.

Von Norman Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare