Wie ein Testpilot...

. . . fühlt sich der Uhlenköper seit nun schon mehreren Wochen. Da sein eigenes Fahrzeug nämlich in der Werkstatt weilt, überbrückt unser Mann die Zeit der Reparatur mit diversen anderen Autos. Zunächst bekam er Ersatz von einer Autovermietung gestellt.

Der Umstieg vom gewohnten Kompaktwagen auf diese „Familien-Kutsche“ war nicht ohne – glücklicherweise gab es eine Einpark-Hilfe. Anschließend behalf sich unser Mann mit der 13 Jahre alten Limousine seiner Mutter. Schwerere Lenkung, längerer Bremsweg und Automatikgetriebe hießen bei diesem Wechsel die Herausforderungen an den Fahrer. Als unser Mann das Fahrzeug gerade bei seinen Eltern zurückgegeben hatte, weil der Abholtermin für seinen eigenen Flitzer endlich nahte, ein ernüchternder Anruf: Die Reparatur verzögert sich weiter. Inzwischen fährt er einen weiteren Leihwagen, diesmal aber zumindest in übersichtlicher Größe und technisch auf neustem Stand. Abgabetermin für diesen Behelf ist am kommenden Wochenende und so hofft unser Mann inständig, dass bis dahin auch sein eigener Wagen wieder fit gemacht wird. Denn langsam gehen die Ersatz-Autos aus dem.

Kommentare