„An Tagen wie diesen“

So erklingt es noch immer täglich im Radio und in den Geschäften, obwohl die Fußball-Europameisterschaft schon längst vorbei ist und das deutsche Team den Pokal nicht mit nach Hause gebracht hat.

Vielleicht sind es die sommerlichen Gefühle oder die Vorfreuden auf die in Kürze beginnenden Sommerferien, die uns das Lied ‚der Toten Hosen‘ dennoch gerne singen lassen. Einfach entspannen, die Sorgen vergessen und die Seele baumeln lassen. „An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit“.

In der Tradition der Kirche ist das Thema dieses Sonntages „das Leben aus der Taufe“. Diesem oft in Vergessenheit geratenen Ereignis, bei dem es auch um ein Fest geht, das Fest der bedingungslosen Liebe und Gegenwart Gottes in unserem Leben, die uns ohne jegliche Voraussetzung zugesprochen wird. Akzeptiert zu werden, so wie wir sind. Keine Leistung erbringen oder Ellenbogen einsetzen zu müssen, um beachtet und anerkannt zu werden. „An Tagen wie diesen…“

Ein Leben ohne Angst und Furcht, wozu uns auch der Wochenspruch aus Jesaja 43, Vers 1 ermutigen möchte, in dem es heißt: „So spricht der Herr, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!“

Wie anders sieht unser Leben aus, wenn wir uns in Gott geborgen wissen und Entscheidungen nicht mehr aus Angst, sondern aus dem Vertrauen heraus treffen. Welche politischen und wirtschaftlichen Veränderungen könnte es geben, wenn die Zuversicht die Skepsis überwindet und - im Bilde gesprochen - das Lebensgefäß nicht mehr ‚halb leer‘, sondern ‚halb voll‘ ist. Die Erinnerung an den Tag der Taufe möchte uns dazu ermutigen, gelassener und positiver durchs Leben zu gehen. Gott ist bei uns. Wir können nicht versagen. „An Tagen wie diesen…“

Ich wünsche Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, Tage wie diese, an denen wir unbeschwert das Leben feiern, Zeit füreinander finden und die Sorgen des Alltags vergessen; nicht, weil wir es uns verdient haben, sondern weil Gott uns das Leben geschenkt hat.

„An Tagen wie diesen haben wir noch ewig Zeit.“

Ulf Cyriacks ist Pastor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Himbergen und Römstedt. Das Wort zum Sonntag finden Sie auch unter: www. az-online.de/lokales/ kolumnen

Von Ulf Cyriacks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare