Unabhängiger Bewerber für die Wahl am 12. September

Wolf-Dietrich Marwede kandidiert für das Amt des Suderburger Verwaltungschefs

Wolf-Dietrich Marwede steht vor dem Suderburger Rathaus.
+
Der 49-jährige Wolf-Dietrich Marwede, hier vor dem Suderburger Rathaus, bewirbt sich als unabhängiger Kandidat für das Amt des Samtgemeindebürgermeisters.
  • Bernd Schossadowski
    VonBernd Schossadowski
    schließen

Der 49-jährige Wolf-Dietrich Marwede tritt als unabhängiger Bewerber bei der Wahl des Suderburger Samtgemeindebürgermeisters am 12. September an. Er selbst bezeichnet sich als Baufachmann.

Suderburg – Er sitzt zwischen den Stühlen, doch das ist ausschließlich geografisch gemeint. Denn Wolf-Dietrich Marwede wohnt ziemlich genau auf halber Strecke zwischen Suderburg und Hösseringen. Und er ist fest verwurzelt in der Region und steht nach eigenen Worten „als Suderburger für das Suderburger Land“. Dessen Geschicke möchte er mitgestalten, denn der 49-jährige wird am 12. September als unabhängiger Kandidat bei der Wahl zum Suderburger Samtgemeindebürgermeister antreten.

Nach Gerdaus Bürgermeister Stefan Kleuker, der ebenfalls als Einzelbewerber ins Rennen geht (AZ berichtete), ist Marwede der Zweite, der seine Kandidatur offiziell bekannt gegeben hat. Bislang gehört er weder dem Gemeinde- noch dem Samtgemeinderat an. Allerdings ist er seit 2014 beratendes Mitglied im Bau- und Wegeausschuss der Gemeinde Suderburg. Zwar wurde er dafür von der CDU benannt, ein Parteibuch habe er aber nicht, betont Marwede.

Er wolle frischen Wind ins Rathaus bringen, erklärt der gebürtige Suderburger im AZ-Gespräch und fügt hinzu: „Bei einem Einstiegsalter von 50 Jahren sind drei Legislaturperioden möglich.“ Der aktuelle Verwaltungschef Thomas Schulz, der nicht wieder antritt, und dessen Vorgänger Friedhelm Schulz kommen bekanntlich nur auf jeweils eine Wahlperiode.

Durch die Vielzahl der in seinem Berufsleben durchlaufenen Arbeitsbereiche besitze er ein fundiertes, breit gefächertes Wissen, sagt Marwede. „Ich würde mich als Baufachmann bezeichnen.“ So war der studierte Bauingenieur seit 1998 in dieser Funktion in verschiedenen Bauunternehmen tätig. Seit August 2019 ist er bei der Gemeinde Wietzendorf (Heidekreis) unter anderem zuständig für die Planung und Erschließung von Bau- und Gewerbegebieten, die Führung des Bauhofs, des Wasserwerks und der Kläranlage, die Erstellung der Haushaltsplanung für den Baubereich sowie für die Planung des Straßen- und Kanalbaus.

„Mein Ziel ist, gedanklich immer einen Schritt voraus zu seien“, sagt Marwede. Dabei profitiere er von seiner Arbeit als Bauingenieur und seiner Erfahrung in der kommunalen Verwaltung. „Ich habe ein sehr waches Auge auf die Dinge, die verändert werden müssen“, erklärt Marwede und nennt als Beispiel das Straßennetz. Gemeinsam mit dem langjährigen Fachbereichsleiter Rüdiger Lilje, der ausgezeichnete Kenntnisse habe, wolle er den Baustandard in der Samtgemeinde voranbringen.

Darüber hinaus hat er sich vorgenommen, die Vertrauenskultur zwischen den Mitgliedsgemeinden Eimke, Gerdau und Suderburg durch regelmäßige Gesprächstermine mit den Bürgermeistern zu verbessern. Auch die Steigerung der touristischen Attraktivität des Suderburger Landes hat sich Marwede auf die Fahnen geschrieben.

Als weitere Ziele nennt er die Schaffung von Blühflächen sowie den Erhalt und die Stärkung der Wirtschaftsunternehmen. Ein besonderes Augenmerk will er auf die Verbesserung der Infrastruktur legen. Das sei aber nur möglich, wenn es der Samtgemeinde gelinge, in hochgeförderte Programme aufgenommen zu werden.

So breit wie sein berufliches Spektrum sind auch seine privaten Interessen. „Im Winter gehe gerne Ski fahren, im Sommer laufe ich“, verrät Marwede, der mit seiner Partnerin und deren neunjähriger Tochter zusammenlebt. Weitere Hobby sind die Jagd, Pferde und Weiden sowie die Instandsetzung von Maschinen und Fahrzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare