Noch einige Fahrer gesucht

Suderburger Verein hat viele Hürden überwunden: Bürgerbus könnte im Herbst starten

+
Das Team des Vereins Bürgerbus Suderburg blickt dem Start des neuen Angebots zuversichtlich entgegen. Es werden aber noch einige ehrenamtliche Fahrer benötigt.

Suderburg – „Der Verein hat alles Erforderliche erreicht und könnte zum Herbst 2019 den Fahrbetrieb aufnehmen. “ Dieses Fazit zieht jetzt Hans-Hermann Hoff, Schriftführer des Vereins Bürgerbus Suderburg. Der Vertrag mit der Firma Haller sei inzwischen unterschrieben.

Damit habe man eine wichtige Hürde für den Fahrbetrieb übersprungen, teilte Bernd Roggemann, Fahrdienstleiter des Vereins, auf der jüngsten Fahrerversammlung mit.

Auch die Linien und Fahrpläne des Bürgerbusses stehen fest. Sie sind eng mit dem öffentlichen Busverkehr im Landkreis Uelzen abgestimmt. Wie berichtet, sind vier verschiedene Strecken vorgesehen, wobei Start und Ziel jeweils der Marktplatz in Suderburg ist. Eine Tour steuert Hösseringen und Räber an, die zweite Hamerstorf und Holxen, die dritte Bahnsen, Bargfeld und Böddenstedt und die vierte die „Wolfskuhle“ in Suderburg.

Auch die Finanzierung des Projekts, das von der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) und dem Kreis Uelzen bezuschusst wird, ist gesichert. Nach Aussage des Vereins dürfte die Zustimmung der LNVG zur Betriebsgenehmigung jetzt nur noch eine Formsache sein. „Damit hat der Bürgerbus-Verein alle Bedingungen für das Abrufen der Fördermittel, die Beschaffung des Busses und die Einrichtung der erforderlichen Infrastruktur erfüllt“, freut sich Hoff.

Eine Hürde ist aber noch zu nehmen: Dem Verein fehlen noch einige ehrenamtliche Fahrer. Wer den barrierefreien Kleinbus, der 3,5 Tonnen wiegt und bis zu acht Fahrgäste befördern darf, fahren möchte, muss den Führerschein Klasse B (früher Klasse 3) besitzen. Zudem ist ein polizeiliches Führungszeugnis – erhältlich bei der Gemeinde – nötig. Weiterhin ist eine arbeitsmedizinische Untersuchung notwendig. „Alle erforderlichen Formulare erstellt der Verein und übernimmt auch die Kosten“, erläutert Hoff. „Die Fahrer müssen Mitglied im Verein sein, sie sind aber beitragsfrei gestellt.“

Geplant sei, dass jeder Fahrer etwa zwei halbe Tage im Monat den Bus fährt. Dazu werde in Abstimmung mit allen Fahrern ein Plan erstellt. „Individuelle Wünsche und Urlaubszeiten werden selbstverständlich berücksichtigt“, betont Hoff.

An einem großen Bürgerbus-Treffen am heutigen Sonnabend in Walsrode nimmt eine achtköpfige Delegation aus Suderburg teil. Dort werden die verschiedenen Fahrzeugtypen unter die Lupe genommen. Danach will der Bürgerbus-Verein seine Kaufentscheidung fällen, kündigt Hoff an.

Wer Interesse hat, als ehrenamtlicher Fahrer mitzumachen, kann sich bei Bernd Roggemann unter (0 58 26) 89 45, (01 70) 3 12 34 96 oder bernd.roggemann@ gmail.com melden, alternativ bei Günther Schröder, erreichbar unter (0 58 26) 15 75, (01 51) 50 51 63 44 oder schroedersud@gmail.de. „Es wäre schade, wenn das ehrgeizige Projekt an zu wenigen Fahrern scheitert“, appelliert Hoff an die Bürger.

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare