Suderburger sammeln Ideen für Widerstand

+
Wie soll es weitergehen? Mehr als 70 Bewohner der Gemeinde Suderburg haben Ideen zusammengetragen.

ap Suderburg. Die geplante Variante der Deutschen Bahn für den Güterverkehr von Ashausen nach Suderburg bereitet den Bewohnern Suderburgs Kopfzerbrechen.

Am Mittwochabend machten sie ihrem Unmut Luft: Die Böddenstedterin Maren Dietrich befürchtet eine „Teilenteignung“ durch die Wertminderung der Grundstücke unweit der Strecke, von einer „Minderung der Wohn- und Lebensqualität“ und finanziellen Verlusten im Tourismus war außerdem die Rede. Einig war man sich, dass Widerstand geleistet werden soll – und Ideen dafür gab es reichlich. „Machen wir uns nichts vor: Da werden die ICEs und ICs fahren“, sagte eine aufgebrachte Bürgerin: „Das muss einfach präsentiert werden. In Uelzen ist das noch nicht angekommen. “.

Einen weiteren, umfangreichen Artikel dazu lesen Sie am Freitag in der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare