Baubeginn für neues Fakultätsgebäude rückt näher

Suderburger Ostfalia: Im Herbst kommen die Bagger

+
Auf dieser Fläche zwischen Studentenwohnheim (links) und Mensa (rechts) wird das neue Gebäude der Ostfalia-Fakultät Handel und soziale Arbeit gebaut. Die Arbeiten sollen im vierten Quartal 2019 beginnen.

Suderburg – Gähnende Leere herrscht derzeit auf dem Parkplatz der Suderburger Ostfalia-Hochschule an der Straße „In den Twieten“. Kein Wunder: Es ist noch vorlesungsfreie Zeit.

Doch schon in wenigen Monaten soll es auf dieser Fläche – zwischen Studentenwohnheim und Mensa – rundgehen. Dann wird dort das neue Gebäude für die Ostfalia-Fakultät Handel und soziale Arbeit gebaut. Jetzt hat das Vorhaben die letzte Hürde übersprungen: Das niedersächsische Umwelt- und Bauministerium hat dafür seine Zustimmung erteilt.

Bereits im März hatte der Haushalts- und Finanzausschuss des niedersächsischen Landtags 3,8 Millionen Euro für den Erweiterungsbau freigegeben (AZ berichtete). Somit steht dem Projekt nichts mehr im Weg. „Derzeit werden die Ausführungsplanung fertiggestellt und Angebote der einzelnen Gewerke eingeholt. Ein Baubeginn soll voraussichtlich noch im vierten Quartal 2019 erfolgen“, erklärt Ulrike Herda, Diplom-Architektin beim Staatlichen Baumanagement Lüneburger Heide, auf AZ-Anfrage.

Das neue Gebäude soll eine Nutzfläche von 640 Quadratmetern haben. Geplant sind drei Seminarräume mit insgesamt 140 Sitzplätzen, ein Hörsaal für 100 Personen sowie ein kleinerer Seminar- und Besprechungsraum. Darüber hinaus sollen acht Dienstzimmer für Professoren und Dozenten der Ostfalia sowie ein Lern- und Forschungsraum entstehen.

Mit der Planung hat das Staatliche Baumanagement eine Architektengruppe aus Hannover und Bremen beauftragt, deren Entwurf ein eingeschossiges Gebäude vorsieht. „Mit seinem geneigten, ziegelroten Dach nimmt es Bezug zu den Bestandsgebäuden und der ländlichen Umgebung auf“, erläutert Ulrike Herda. „Durch die ebenerdige Anordnung der Funktionen kann das gesamte Gebäude barrierefrei erschlossen werden.“ Die voraussichtlichen Baukosten beziffert sie auf 3,7 Millionen Euro.

Roland Distler, Leiter Gebäudemanagement der Ostfalia

„Wir haben jetzt Baurecht. Somit ist auch die letzte offene Frage geklärt“, berichtet Roland Distler, Leiter des Gebäudemanagements der Ostfalia. Zwar habe das Land seine Zustimmung zu dem Projekt gegeben, die Finanzierung erfolge aber allein aus Rücklagen der Hochschule. Es habe bereits vorbereitende Arbeiten auf der Baufläche gegeben. „Das Umlegen von Versorgungsleitungen wurde für die Erschließung schon vorgenommen“, so Distler.

Rüdiger Lilje, Bau-Fachbereichsleiter in Suderburg

Die Gemeinde Suderburg sei sehr erfreut über die Zustimmung des Ministeriums zum neuen Fakultätsgebäude, sagt Bau-Fachbereichsleiter Rüdiger Lilje. „Die Erweiterung der Hochschule ist das Ergebnis eines beeindruckenden Abstimmungsprozesses der Gemeinde mit seinem Planungsbüro und dem Staatlichen Baumanagement, dem Landesamt für Bau und Liegenschaften, der Ostfalia und dem Landkreis Uelzen.“

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare