„Sie haben die Ostfalia mit Ideen und Engagement bereichert“ 

Suderburger Hochschule und Karl-Hillmer-Gesellschaft verabschieden Absolventen

+
Die beiden Sonderpreise der Karl-Hillmer-Gesellschaft gingen an Lisa Straßberger und Paul Josef Eckers (2. von rechts). Es gratulierten Professor Klaus Röttcher (links) und der Vorsitzende der Karl-Hillmer-Gesellschaft, Ulrich Ostermann.

Suderburg – Viele von ihnen haben schon einen Job in Behörden oder Unternehmen. Andere hängen noch einen weiteren Studiengang oder eine Promotion dran.

31 Absolventen der Fakultät Bau-Wasser-Boden wurden jetzt in einer Feierstunde der Suderburger Ostfalia-Hochschule und der Karl-Hillmer-Gesellschaft (KHG) offiziell verabschiedet. Sie hatten in den vergangenen zwölf Monaten ihren Bachelor- oder Master-Abschluss erlangt.

Kim Alina Brühl erhielt den Ehrenpreis des Suderburger Instituts IFAAS von dessen Vorsitzendem Hans-Joachim Reimann (rechts) und Professor Harald Burmeier.

Die Absolventen waren voll des Lobes für den Hochschulstandort Suderburg. Dort gebe es „eine kleine familiäre Struktur, alles ist sehr persönlich“, sagte beispielsweise Lea Sophia Frohloff während der Festveranstaltung im vollbesetzten Audimax. Dem schloss sich Frederick Pivit an. „Ich finde es hier super und kann das nur jedem empfehlen“, erklärte er, warum er nach dem Bachelor-Abschluss noch einen Master-Studiengang in Suderburg aufgenommen hat. Dort gibt es derzeit 1.481 Studenten. Damit ist es der kleinste der vier Ostfalia-Standorte. Insgesamt sind an der Hochschule 12 751 Studenten eingeschrieben – ein Rückgang um 272 gegenüber dem Vorjahr.

Zuvor hatte Hochschul- präsidentin Professor Rose-marie Karger den Absolventen ihre Anerkennung ausgesprochen. „Schön, dass Sie hier waren. Sie haben die Ostfalia mit Ihren Ideen und Ihrem Engagement bereichert“, dankte Karger ihnen. Der Studienabschluss sei „eine gute wissenschaftliche Grundlage für die Zukunft“. In der Regel fänden die Ostfalia-Examinanden sehr schnell eine attraktive Anstellung.

Professor Thorsten Albers überreichte jedem Absolventen als Dankeschön eine Flasche Wein und den Damen zusätzlich eine Blume. Außerdem verlieh die KHG zwei Auszeichnungen für herausragende Abschlussarbeiten. Der mit jeweils 1.000 Euro dotierte Andrea-Töppe-Preis ging an Paul Josef Eckers für seine Bachelor-Arbeit „Planung zum nachträglichen Einbau eines Revisionsverschlusses“. Ebenfalls prämiert wurde Lisa Straßberger für ihre Master-Arbeit „Möglichkeiten der Optimierung des Schleusenmanagements im Bereich der Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter Uelzen und Braunschweig“.

Zudem vergab das Institut für Angewandte Abfallwirtschaft und Stoffstrommanagement (IFAAS) den Karl-Reuß-Preis an Kim Alina Brühl. Der Titel ihrer Bachelor-Arbeit lautet „Historische Erkundung und Bewertung eines ehemaligen Granatenfüllwerks im Zusammenhang mit Einträgen in Boden und Grundwasser durch sprengstofftypische Verbindungen sowie Diphenylarsinchlorid/Diphenylarsincyanid“. Zusätzlich zu 1.000 Euro Preisgeld erhielt Kim Alina Brühl Gutscheine für eine Fortbildungsveranstaltung und für zwei Jahre IFAAS-Mitgliedschaft – beides kostenlos.

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare