Norddeutsche Traktorenvereine treffen sich am kommenden Sonntag im Museumsdorf in Hösseringen

Raritäten auf vier Rädern

+
Sie werden dampfen und knattern: Die historischen Traktoren im Museumsdorf Hösseringen werden aufgrund der Umleitung einen Umweg in Kauf nehmen müssen – ebenso wie die Besucher am Sonntag.

koh Hösseringen. Es wird ein ungewöhnliches Treffen: Am Sonntag, 3. Juni, von 10. 30 bis 17. 30 Uhr treffen sich Vertreter von 18 norddeutschen Traktorenvereinen und Museen im Museumsdorf Hösseringen, um sich, ihre Arbeit und ihre Fahrzeuge vorzustellen.

Jede teilnehmende Institution wird maximal vier Traktoren mitbringen.

„Auf diese Weise sollen ausschließlich besondere Raritäten gezeigt werden, die bei üblichen Treckertreffen angesichts der Vielzahl der Exponate oft wenig Beachtung finden“, erläutert Museumsleiter Dr. Ulrich Brohm das Konzept. Das Hösseringer Treffen ist als Auftaktveranstaltung für künftig regelmäßige Zusammenkünfte, jeweils an einem anderen Ort in Norddeutschland, gedacht.

Auch Michael Prelle von den Oldtimer Freunden im Südkreis Nienburg/Weser wird dabei sein. „Man kennt sich seit Jahren und läuft sich bei diversen Treffen immer mal wieder über den Weg. Die Treffen aber werden immer größer, was auf Kosten der Qualität gehen kann“, meint er. Genau dies soll in Hösseringen nicht passieren. Die Teilnehmer, unter ihnen der Lanz-Bulldog-Club Holstein, das Landtechnik-Museum Braunschweig, der Lanz-Bulldog-Club Oyten-Backsberg, die Freunde der Ritschertrecker und das Freilichtmuseum am Kiekeberg, werden nur ihre besten Stücke präsentieren, darunter Einachser wie beispielsweise eine Siemens-Fräse, Baujahr 1924 oder ein Holder Pionier, Baujahr 1933. Außerdem ein 12-PS-Lanz aus dem Jahr 1921 und ein Bulldog 22/28 von 1927.

Aber es wird nicht nur ausgestellt, sondern auch mit alten Maschinen gearbeitet: die Lanz Lokomobile und der Buschholzhacker werden im Einsatz sein und das Museumsteam plant, den Fahr Geräteträger, von dem es nur noch drei Exemplare gibt, aus dem Magazin zu holen.

Von Christine Kohnke-Löbert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare