Land fördert Ausbau

Ostfalia: 3,8 Millionen Euro für neues Gebäude in Suderburg freigegeben

+
Auf dieser Fläche an der Straße „In den Twieten“ in Suderburg soll der Neubau entstehen.

Suderburg – Es ist eine der größten Investitionen an der Suderburger Ostfalia-Hochschule in den vergangenen Jahren: Gestern hat der Haushalts- und Finanzausschuss des niedersächsischen Landtags 3,8 Millionen Euro für einen Erweiterungsbau an der Straße „In den Twieten“ freigegeben.

Das teilten die Landtagsabgeordneten Jörg Hillmer (CDU) aus Suderburg und Andrea Schröder-Ehlers (SPD) aus Lüneburg mit. .

Der Neubau soll auf einer Fläche zwischen dem Studentenwohnheim und der Mensa entstehen, auf der sich zurzeit Parkplätze befinden. Das geplante Gebäude ist für die Fakultät Handel und soziale Arbeit bestimmt und soll eine Nutzfläche von 640 Quadratmetern haben.

Vorgesehen sind laut Hillmer drei Seminarräume mit insgesamt 140 Sitzplätzen, ein Hörsaal für 100 Personen sowie ein kleinerer Seminar- und Besprechungsraum. Zudem sollen acht Dienstzimmer für Professoren und Dozenten der Ostfalia sowie eine Werkstatt und ein Lern- und Forschungsraum entstehen.

Hillmer freut sich über die Freigabe der Mittel und die Genehmigung des Vorha-bens durch das niedersächsische Wissenschaftsministerium. „Damit kann der Bau zügig starten“, erklärt er. Rund zwei Drittel der inzwischen 1500 Studenten der Suderburger Ostfalia gehören zur Fakultät Handel und soziale Arbeit. Die vorhandenen Räume am Standort seien vollends belegt. Ausbaureserven seien zwar genutzt worden, könnten den Raumbedarf aber nicht decken.

Auch Schröder-Ehlers begrüßt die Erweiterung. „Damit erhält die Fakultät Handel und soziale Arbeit endlich eigene Räume“, sagt sie. Wann die Bauarbeiten beginnen, ist aber noch unklar.

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare