Bis zu 50 neue Baugrundstücke

Suderburger Politik ist für Erweiterung des Gebiets „Westlich der Bahnhofstraße“

+
Im Suderburger Baugebiet „Westlich der Bahnhofstraße“ sind bereits alle Grundstücke verkauft. Jetzt gibt es von der Gemeindepolitik grünes Licht für die Erschließung weiterer Bauflächen in nördlicher Richtung.

Suderburg – Die Nachfrage nach Grundstücken im Suderburger Baugebiet „Westlich der Bahnhofstraße“ ist ungebrochen. Jetzt hat der Verwaltungsausschuss der Gemeinde beschlossen, die Fläche in Richtung Norden zu erweitern.

Auf einem 4,8 Hektar großen Areal westlich des Penny-Marktes könnten knapp 50 zusätzliche Grundstücke geschaffen werden. Dazu wolle die Gemeinde die Erweiterungsfläche, die sich in Privatbesitz befindet, kaufen, erklärt Suderburgs Bau-Fachbereichsleiter Rüdiger Lilje im AZ-Gespräch.

Zudem legte der Ausschuss fest, dass die Erschließung in zwei Abschnitten erfolgen soll. Begonnen wird im südlichen Bereich, der an das bestehende, vom Tannrähmsring erreichbare Baugebiet angrenzt. Im ersten Schritt könnten etwa 30 Grundstücke entstehen, schätzt Lilje. Danach würde bei entsprechender Nachfrage auch der nördliche Bereich bebaut.

Das bereits existierende Baugebiet „Westlich der Bahnhofstraße“ besteht ebenfalls aus zwei Teilbereichen. Der erste, südlich gelegene ist mit 17 Grundstücken voll erschlossen. Im zweiten, nördlichen Abschnitt wurden laut Lilje ebenfalls 17 Plätze verkauft, von denen neun schon bebaut sind.

Auch die Erschließungsvariante für die künftigen Bauabschnitte steht bereits fest. Es wird keine ringförmige Straße gebaut, sondern eine 450 Meter lange Erschließungsstraße, die quer durch das Gebiet führt. Von dieser werden mehrere Stichstraßen abzweigen, die in Wendehammern enden. „Damit bekommt man kurze Wege und kleine Quartiere“, erläutert Lilje. Nach seinen Worten soll die Planung noch in diesem Jahr beginnen, sodass die Erschließung Ende 2020 oder Anfang 2021 starten könnte. Dabei werde die Suderburger Politik auch entscheiden, ob sie im Erweiterungsgebiet erstmals zweigeschossige Stadtvillen zulässt.

Udo Depner, CDU

Für Ausschussmitglied Udo Depner (CDU) ist die Ausdehnung des Baugebietes wegen der gestiegenen Nachfrage überfällig. „Der Druck ist sehr groß“, sagt er. Seine Fraktion habe die Schaffung zusätzlicher Bauflächen westlich der Bahnhofstraße schon vor zwei Jahren angeregt. Depner lobt auch die geplante Erschließung mit Stichstraßen und Wendehammern: „Sie bedeutet Wohlfühlqualität für die Bewohner.“

Hans-Hermann Hoff, Bürgermeister (Grüne)

Auch Gemeindebürgermeister Hans-Hermann Hoff (Grüne) begrüßt die Entscheidung zugunsten der Erweiterungsfläche. „Wir setzen auf die Zukunft, es gibt Zuzug aus dem Norden“, sagt er.

Hans-Jürgen Drögemüller, SPD

Das sieht Hans-Jürgen Drögemüller (SPD) genauso. „Wir sind froh, dass der neue Plan aufgestellt wurde. Es wird höchste Zeit“, meint er.

Götz Schimmack, Parteiloser Einzelbewerber

Einzelbewerber Götz Schimmack (parteilos) hebt einen weiteren Punkt hervor: „Damit schließen wir eine riesige Baulücke zwischen dem Lerchenweg und dem Tannrähm.“

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare