Legende an der Mühle

Riesen-Seifenblasen in schillernden Farben – genauso bunt und glanzvoll war das gesamte Mühlenfest, das einmal mehr Hunderte Besucher nach Bohlsen zog. Fotos: Huchthausen

Bohlsen. Pünktlich zum Start des diesjährigen Bohlsener Mühlenfestes zogen dichte Regenwolken auf. Der bange Blick zum Himmel blieb aber unbegründet, denn bis zum späten Auftritt von Abi Wallenstein fielen nur ganz vereinzelt ein paar Tropfen.

Sie wollten Spaß und gaben Gas – Bobbycars üben auf Kinder eine magische Anziehungskraft aus.

Am Nachmittag standen traditionell vorwiegend die kleinen Besucher im Fokus, denen auch eine Menge geboten wurde. Der Fahrzeugparcours, an dem verschiedene Logistikaufgaben zu bewältigen waren, gehörte sicherlich zu den Highlights. Spielerische Experimente, Luftballonraketen, Gummirenner und Mega-Seifenblasen ließen keine Wünsche offen. Die Erwachsenen erfreuten sich derweil an den verschiedenen Bio-Angeboten, entsprechend groß war das Gedränge an den Ständen.

Den musikalischen Auftakt des Abends bildeten die jungen Nachwuchskünstler von MerCurY, die sich mittlerweile schon bei verschiedenen Auftritten einen Namen machen konnten.

Taste Green mussten ein wenig improvisieren: Mathias Bozo, Keyboarder und zweiter Leadvocalist der Band, fiel nämlich verletzungsbedingt aus, harte Arbeit für Frontfrau Nicola, die alle Gesangsparts übernehmen musste. Die Keyboards meisterte Ersatzmann Gerd Pommerien souverän.

Den Abschluss des Festes krönte dann Blues-Legende Abi Wallenstein. Da störte es auch wenig, dass der Regen nun etwas flächiger einsetzte. Was dieser Mann seiner Gitarre entlockt, ist einfach einmalig, das Publikum würdigte dies durch spontane Tanzeinlagen. Fazit: Die vielen Besucher, die es auch dieses Jahr zum Bohlsener Mühlenfest zog, kamen wieder einmal voll auf ihre Kosten.

Von Oliver Huchthausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare