Samtgemeinderat fordert rasche Abhilfe

Kalte Duschen – brodelnde Mannschaft: VfL Suderburg kritisiert Zustand des Sportzentrums

Die Warmwasserversorgung im Suderburger Sportzentrum reicht schon seit einigen Jahren nicht mehr aus. Jetzt ist die Anlage kaputt gegangen. Aus den Duschen kommt seitdem nur noch kaltes Wasser.
+
Die Warmwasserversorgung im Suderburger Sportzentrum reicht schon seit einigen Jahren nicht mehr aus. Jetzt ist die Anlage kaputt gegangen. Aus den Duschen kommt seitdem nur noch kaltes Wasser.

Suderburg – Für die Fußballer des VfL Suderburg wird es nach Heimspielen oft peinlich. Das hängt aber nicht mit schlechten Leistungen oder heftigen Niederlagen zusammen, sondern mit dem Zustand des Suderburger Sportzentrums.

Denn die Verantwortlichen des VfL müssen den Gästeteams mitteilen, dass sie nach dem Abpfiff nur kalt duschen können, weil die Warmwasseraufbereitung kaputt ist.

Deshalb machten Vertreter des Vereins jetzt im Suderburger Samtgemeinderat ihrem Ärger Luft. „Den de- saströsen und peinlichen Zustand, der seit Jahren im Sportzentrum herrscht, können und wollen wir nicht mehr hinnehmen“, sagte Michael Leue, Co-Trainer der ersten Herren des VfL Suderburg, während der Einwohnerfragestunde.

Auch Spieler Thilo Pellnath hat kein Verständnis für die Probleme im Sportzentrum. Schon seit Jahren reicht die Menge Warmwasser nicht für alle Sportler zum Duschen aus. Doch jetzt ist die Anlage komplett ausgefallen – aus den Brausen kommt nur noch kaltes Wasser. „Wir werden immer nur vertröstet“, klagte Pellnath. „In der Mannschaft brodelt es.“

Der Samtgemeinderat reagierte betroffen auf die Schilderungen. Michael Luther (WSL) beantragte, die Warmwasserversorgung im Duschraum schnellstmöglich instand zu setzen. Der aktuelle Zustand sei für die Sportler nicht länger hinnehmbar.

Auch Udo Depner (CDU) sprach sich dafür aus, die Probleme im Sportzentrum unverzüglich zu beheben. „Es muss eine Notlösung her, damit warm geduscht werden kann“, betonte er. Der Samtgemeinderat müsse „da ein bisschen Dampf machen“. Das sah Dierk Pellnath (Gruppe Schimmack/Pellnath) genauso. „Seit Jahren eiern wir hier rum. Jetzt müssen wir was tun“, forderte er.

Wilhelm Schröder, Sprecher der CDU/WfE-Ratsgruppe, verwies darauf, dass die Samtgemeinde bereits 2019 ein umfassendes Sanierungskonzept fürs Sportzentrum beschlossen und dafür Fördermittel aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP 2) beantragt habe. Sollte als Teilmaßnahme die Erneuerung des Warmwasserspeichers in Angriff genommen werden, wäre das nicht ohne Risiko, warnte Schröder. „Wir müssen alles dransetzen, dass uns die Fördermittel nicht verloren gehen.“

Dazu sind laut Verwaltungschef Thomas Schulz bereits in dieser Woche Gespräche mit dem Planer und dem niedersächsischen Innenministerium als Zuschussgeber angesetzt. Wichtig sei, noch vor dem Winter die Möglichkeit, warm zu duschen, zu schaffen.

Einstimmig folgte der Samtgemeinderat letztlich Michael Luthers Antrag: Sofern es „fördermittelkonform“ ist, soll die Verwaltung kurzfristig eine Fachfirma beauftragen, um die Heizungsanlage beziehungsweise die Warmwasseraufbereitung für die Duschen zu erneuern. VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare