Landkreis wird Holperpiste möglicherweise in diesem Jahr erneuern

Holxer Ortsdurchfahrt: Alle hoffen auf den Straßenausbau

+
In der Ortsdurchfahrt von Holxen klaffen zahllose Risse und Löcher, die bereits notdürftig saniert wurden. Doch möglicherweise wird die Straße in diesem Jahr vom Landkreis Uelzen komplett erneuert.

Holxen/Räber – Es ist eine wahre Holperpiste: Die Ortsdurchfahrt von Holxen, die Kreisstraße 27, ist von Rissen und Schlaglöchern übersät. Außerdem ist die Betonfahrbahn bereits an zahllosen Stellen mit Asphalt ausgebessert worden.

Doch wenn alles klappt, könnte die Straße in diesem Jahr durch den Landkreis erneuert werden.

Über diese Möglichkeit diskutiert der Bau- und Wegeausschuss der Gemeinde Suderburg in seiner öffentlichen Sitzung am Montag, 21. Januar, ab 16.30 Uhr im Rathaus.

„Die erste Grundvoraussetzung für die Durchführung der Baumaßnahme ist die Vereinbarung über die Kosten und die Unterhaltung mit dem Landkreis Uelzen“, erklärt Suderburgs Bau-Fachbereichsleiter Rüdiger Lilje. Wichtig ist auch, dass das Vorhaben ins Zuschussprogramm aufgenommen wird. Darüber wird aber erst in einigen Wochen entschieden.

Der Haushaltsentwurf 2019 der Gemeinde Suderburg sieht für eine kombinierte Baumaßnahme einen Eigenanteil von 400 000 Euro vor. Dabei würde der Landkreis die Erneuerung der Fahrbahn übernehmen, während die Gemeinde die Regenwasserkanäle und Straßenlampen finanzieren würde. Die Gehwege sollen hingegen nur im Bereich der S-Kurve ausgebaut werden, um dort die Verkehrsführung zu verbessern. Ansonsten sollen die Wege der neuen Höhenlage der Fahrbahn lediglich angepasst werden.

Die neuen Kanäle werden auch das gemeindliche Regenwasser aufnehmen können, erläutert Lilje. Der ursprünglich vorgesehene Regenwasserkanalstrang von der Ortsdurchfahrt bis zur Hardau werde hingegen nicht geschaffen, weil private Grundstückseigentümer dem notwendigen Bau eines Absatzbeckens nicht zugestimmt haben. „Es wird mit tief liegenden, besonderen Einlaufschächten gearbeitet“, erklärt Lilje die bauliche Alternative. Auch ein Sandfang ist geplant, um den Sandeintrag in die Hardau zu verhindern.

Ob es für den Ausbau der K 27 öffentliche Zuschüsse geben wird und wie hoch diese ausfallen, ist noch unbekannt. „Ohne eine Förderung wird der Landkreis die Maßnahme nicht durchführen“, stellt Lilje klar.

Hans-Hermann Hoff, Bürgermeister der Gemeinde Suderburg, hofft, dass die Straße in diesem Jahr ausgebaut wird. Wenn es so kommen sollte, wäre das „ein Erfolg der Holxer Bürger und der Gemeinde. Wir haben jahrelang darauf gedrängt, dass die Ortsdurchfahrt saniert wird“, sagt Hoff im AZ-Gespräch. Ob die Gehwege und Straßenbeleuchtung erneuert werden, müsse indes noch geklärt werden. „Das machen wir von den Holxer Bürgern abhängig, ob sie das wollen“, betont Hoff. Schließlich müssten sich die Anlieger am Umbau der Nebenanlagen finanziell beteiligen.

• Termin: Um den möglichen Ausbau der Ortsdurchfahrt geht es am heutigen Sonnabend in der Holxer Dorfrechnung. Sie beginnt um 9 Uhr in der katholischen Kapelle „Maria Rast“.

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare