Lichtmess in Böddenstedt: Monika Neumann und Bernhard Witte ausgezeichnet

Goldene Einhörner für ein Duo

+
Hans-Jürgen Drögemüller (links) zeichnete Monika Neumann und Bernhard Witte für ihren Einsatz beim Dorfwettbewerb mit Ehrenurkunden und goldenen Einhörnern aus. 

Böddenstedt. Zwei goldene Einhörner hat die Dorfgemeinschaft Böddenstedt zu vergeben.

Sie wurden jetzt auf der Lichtmess-Bürgerversammlung Monika Neumann und Bernhard Witte für ihren Einsatz beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ verliehen, bei dem Böddenstedt die Goldmedaille gewonnen hat – 25 Jahre nach dem ersten Triumph. „Gemeinsam haben wir dieses Ziel erreicht. Das war und ist gute Teamarbeit und das hat auch die Jury erkannt“, sagte Bernhard Witte.

Nur wenige Tage zuvor waren viele seiner Zuhörer gemeinsam in Berlin unterwegs, wo sie ihren großen Tag feierten, die „Grüne Woche“ unsicher machten und mit zwei Reisebussen die Hauptstadt erkundeten. „Der Wettbewerb hat uns zusammengeschweißt und uns schwirren auch schon neue Ideen durch den Kopf. Zehn Jahre dürfen wir nicht mitmachen, aber die jungen Leute hier im Saal können sich ja schon einmal Gedanken machen“, sagte Ratsherr Hans-Jürgen Drögemüller, der die Lichtmess-Veranstaltung moderierte.

Doch so ganz abgeschlossen ist die Sache noch nicht, schon bald wartet ein weiteres Event: In der Woche vor Ostern dürfen die Böddenstedter die Auftaktveranstaltung für die neue Wettbewerbsrunde ausrichten. „Es gelingt ganz wenigen Dörfern, es zweimal zum Golddorf zu schaffen“, gratulierte Bürgermeister Hans-Hermann Hoff. Und Suderburgs Verwaltungschef Thomas Schulz fügte hinzu: „Böddenstedt ist immer etwas Besonderes. Erhaltet Euch die gute Dorfgemeinschaft.“

Einen Dankeschön-Sekt gab es für Friederike Kohnke für ihre Layouts und grafischen Arbeiten, die sie im Rahmen des Wettbewerbs kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Für ihr Engagement für die Dorfgemeinschaft wurden auch Leo Bodach, Klaus Burlatis, Karsten Hilmer, Jürgen Dreyer, Heinrich Drögemüller, Ingrid Bauck, Otfried Dreyer und Walter Schenk ausgezeichnet. Nun müssen die Böddenstedter entscheiden, wo sie ihre Golddorf-Plakette anbringen. Sicher wird sich am Dorfgemeinschaftshaus noch ein Plätzchen finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare