„Grow-Zelten“ und „Grow-Räume“ entdeckt

Cannabis-Plantage in Gerdau „aufgeflogen“ – Polizei fasst vier Verdächtige aus Lüneburg

(Symbolbild)
+
(Symbolbild)
  • Michael Koch
    vonMichael Koch
    schließen

pm Uelzen/Gerdau/Lüneburg. Wegen unerlaubten gemeinschaftlichen Anbau von Betäubungsmitteln ermittelt die Polizei Uelzen aktuell gegen drei Männer und eine Frau im Alter von 35, 37, 40 sowie 34 Jahren (alle aus dem Kreis Lüneburg), nachdem Ermittler eine sogenannte „Indoorplantage“ in einem angemieteten Wohnhaus in Gerdau (Landkreis Uelzen) auffliegen lassen haben.

Bereits am 11. April wurde die teilweise abgeernte „Plantage“ in einem Einfamilienhaus in Gerdau festgestellt. Dabei traf die Polizei auf eine professionell betriebene Plantage mit mehreren sogenannten „Grow-Zelten“ und „Grow-Räumen“ mit diversen Canabispflanzen in verschiedenen Wachstumsstadien sowie weiteres Equipment. Auch der Stromanschluss war manipuliert. Insgesamt konnten knapp zwei Kilo Cannabis sichergestellt werden. Am gestrigen Tage durchsuchten die Uelzener Ermittler mit richterlichen Beschluss zusammen mit spezialisierten Kräften der Polizeiinspektion und einem Spezialhund die Wohnungen und Häuser der vier Beschuldigten in Lüneburg und im westlichen Landkreis Lüneburg und stellten dabei weitere geringe Mengen Betäubungsmittel sowie Beweismaterial sicher. In ihren verantwortlichen Vernehmungen räumten die Beschuldigten teilweise ihre Tatbeteiligungen ein. Sie wurden mangels Haftgründe nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die weiteren Ermittlungen und Maßnahmen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare