Mini-Erdbeben im Sekundentakt

Einsatz mit Ramme: Brücke in Hamerstorf wird erneuert – Ausbau auch in Holxen

+
Auch in Holxen laufen die Arbeiten auf Hochtouren. Dort wird die Ortsdurchfahrt gerade erneuert. Sie ist, ebenso wie in Hamerstorf, für den Verkehr gesperrt. 

Hamerstorf/Holxen – Dumpfe metallische Schläge hallen gestern durch Hamerstorf. Die Schallwellen werden von einem kleinen Waldstück am Spielplatz zurückgeworfen. Das Geräusch-Stakkato stammt von einer mächtigen Ramme.

Im Sekundentakt treibt sie eine stählerne Spundwand ins Erdreich der Ortsdurchfahrt und stößt dabei weißen Qualm aus. Noch in 30 Metern Entfernung vibriert der Boden von den Erschütterungen – es sind Mini-Erdbeben mitten auf der Kreisstraße 27.

Dort erneuern Arbeiter derzeit im Auftrag des Landkreises die Brücke über dem Stahlbach. Das alte Bauwerk, das marode geworden war, wurde bereits abgerissen. Die neue Brücke soll in den nächsten Monaten errichtet werden. Wenn alles nach Plan verläuft, werden die Arbeiten bis Jahresende abgeschlossen sein.

„Bis dahin bleibt die K 27 voll gesperrt, für Autos ist die Durchfahrt nicht möglich“, erklärt Rüdiger Lilje, Leiter des Bau-Fachbereichs der Samtgemeinde Suderburg. Für Fußgänger gibt es jedoch einen Schleichweg durchs Dorf. Dieser führt am Spielplatz vorbei über eine kleine Holzbrücke bis zur Ortsdurchfahrt.

Auf der Kreisstraße 27 in Hamerstorf wird zurzeit eine neue Brücke gebaut. Eine Ramme treibt die Spundwand im Sekundentakt ins Erdreich, der Boden vibriert dabei stark.

Der Brückenbau in Hamerstorf ist aber nur eine von zwei großen Baumaßnahmen auf der K 27. Auch im Nachbarort Holxen wird fleißig gearbeitet. Dort erneuert der Landkreis gerade die in die Jahre gekommene Straße. Ein Teilstück der alten Betonfahrbahn – von der Einmündung der Klein Süstedter Straße bis zum Ortsausgang in Richtung Holdenstedt – wurde bereits abgetragen, um sie später zu asphaltieren.

Derzeit laufen die Arbeiten im Bereich der Haltestelle auf Hochtouren. Doch nicht nur die Fahrbahn wird neu gestaltet. „Der Landkreis erneuert auch die Regenwasserkanäle und in einem kleinen Teilstück in der S-Kurve auch den Gehweg“, schildert Lilje. Die Gemeinde Suderburg übernimmt hingegen den Einbau der Straßenlampen. „Es werden die gleichen sein, die auch in der Suderburger Ortsdurchfahrt stehen – und nicht die Bogenleuchten wie in Räber“, sagt Lilje. Dafür hätten sich die Anlieger ausgesprochen.

Nach der Fertigstellung wird die Gemeinde die Unterhaltung der Regenwasserkanalisation übernehmen. Außerdem finanziert sie alle Kanäle, die einen Durchmesser von als 30 Zentimetern haben. Im Suderburger Haushalt sind 400 000 Euro für Leuchten, Kanäle und Planungskosten veranschlagt. Die Gesamtkosten für den Ausbau der Ortsdurchfahrt werden etwa zwei Millionen Euro betragen, die Arbeiten voraussichtlich bis zum Frühjahr 2020 dauern.

Die Baumaßnahmen in Hamerstorf und Holxen seien zeitlich aufeinander abgestimmt. „Dadurch kann die Umleitungszeit insgesamt erheblich verkürzt werden“, erklärt der Fachbereichsleiter.

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare