DRK Suderburg, Gerdau und Eimke bilden Ortsgemeinschaft / Ziel ist ein stabiler Vorstand

Mit einem Dreierbund in die Zukunft

+
Der Vorstand der neuen DRK-Ortsgemeinschaft Suderburg-Gerdau-Eimke.

Suderburg. Nach drei Jahren Vorbereitung und Planung hat sich jetzt die erste DRK-Ortsgemeinschaft im Kreisverband Uelzen gebildet. Die bisher eigenständigen Ortsvereine Suderburg, Gerdau und Eimke haben sich zusammengeschlossen und bilden die neue Ortsgemeinschaft Suderburg-Gerdau-Eimke.

„Ein neues Zeitalter bricht an“, sagte die Vizepräsidentin des DRK-Kreisverbands, Simone Dirr. Es sei ein Novum in Deutschland. „Wir sind die Ersten, die diese Form des Zusammenschlusses wählen.“ Zuvor mussten Regularien abgearbeitet werden. Eine Satzungsänderung der Ortsvereine war nötig und es wurde die neue Satzung für die Ortsgemeinschaft verabschiedet.

Zur Vorsitzenden wurde Simone Dirr (Eimke) gewählt. Ihr zur Seite stehen als Stellvertreterinnen Christel Teletzki (Suderburg) und Annegret Wedemeyer-Schulz (Gerdau). Zur Schriftführerin wurde Gundula Lindemann gewählt, ihr Stellvertreter ist Andreas Teletzki. Als Schatzmeisterin fungiert Gabriela Glatzhoefer, der Stellvertreterin Christiane Kolk zur Seite steht.

„Es ist immer schwieriger geworden, die einzelnen Vorstandposten zu besetzen“, sagte Simone Dirr. „Jetzt haben wir einen Vorstand für die Ortsgemeinschaft. Die Arbeit in den Ortsvereinen wird nicht angetastet. Alles bleibt so, wie es ist.“

Mit der Gründung der Ortsgemeinschaft soll die inhaltliche Tätigkeit der Ortsvereine gestärkt und von Vorstandsaufgaben entlastet werden. Insgesamt werden sich kreisweit bis zum Jahr 2022 sechs Ortsgemeinschaften (OG) bilden, die jeweils von einem Vorstand geführt werden. Die Ortsvereine sind durch Beisitzer in der OG vertreten und für spezielle Aufgaben zuständig. Sie arbeiten in Fachgruppen, zum Beispiel für Blutspenden, Mitgliederwerbung oder Seniorenarbeit, zusammen.

Um die Kooperation mit dem Kreisverband zu stärken, werden sogenannte „geborene“ Beisitzer aufgestellt: ein Präsidiumsmitglied, Öffentlichkeitsbeauftragte und eine Ehrenamtskoordinatorin. Bereits umgesetzt wurden die Zusammenstellung eines Reisekatalogs durch hauptamtliche Mitarbeiter des Kreisverbands und die Einstellung einer hauptamtlichen Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare