Suderburger Rat ist von Nachfrage im Baugebiet „Tannrähmsblick“ begeistert

„Boomtown“ in nur einem Jahr

  • Bernd Schossadowski
    VonBernd Schossadowski
    schließen

Suderburg. Der Kernort Suderburg entwickelt sich immer mehr zu einer „Boomtown“ für Bauwillige. Das wurde jetzt auf der Sitzung des Gemeinderates deutlich.

Einstimmig beschloss das Gremium, vier weitere Grundstücke im neu ausgewiesenen zweiten Abschnitt des Baugebietes „Tannrähmsblick“ zu verkaufen. Damit hat die Gemeinde innerhalb weniger Monate elf der insgesamt 16 Bauplätze veräußert. Und der Wunsch nach einem dritten Bauabschnitt im westlich der Bahnhofstraße gelegenen „Tannrähmsblick“ wurde in der Ratssitzung auch schon laut.

Hans-Hermann Hoff

„Das ist äußerst positiv gelaufen“, freute sich Bau-Fachbereichsleiter Rüdiger Lilje mit Blick auf die Zahl der veräußerten Grundstücke. Ihm pflichtete Bürgermeister Hans-Hermann Hoff (Grüne) bei. „Wir haben in Suderburg eine gute Preispolitik. Außerdem haben andere Kommunen im Landkreis lange Wartelisten für Bauplätze“, erklärte er, warum ein Großteil der Flächen so rasch verkauft wurde.

Begehrt sei der „Tannrähmsblick“ auch, weil er zentral im Kernort liege. „Hier gibt es zwei Supermärkte, Ärzte, betreutes Wohnen und eine Bahnanbindung“, erläuterte Hoff. Und im dritten Abschnitt, der hinter dem Penny-Markt zur Bebauung bereitstehe, könne noch mal etwa dieselbe Zahl an Grundstücken angeboten werden, blickte der Bürgermeister voraus.

Udo Depner

Auch Udo Depner (CDU) war erfreut über die große Nachfrage. „Für die Weiterentwicklung Suderburgs ist das eine gute Sache“, sagte er. Bei der Vermarktung der Bauflächen sei „voll eingetroffen, was wir uns gewünscht haben“. Die CDU-Fraktion habe seinerzeit beantragt, den bestehenden Bebauungsplan für den „Tannrähmsblick“ umzusetzen und den zweiten Abschnitt auszuweisen. Diesem Antrag sei die Suderburger Politik gefolgt.

Ulrich Mietzner

Zufrieden zeigte sich auch Ulrich Mietzner (SPD). „Es geht aufwärts hier“, meinte er. Anfangs habe er nicht geglaubt, dass die Grundstücke im zweiten Bauabschnitt so schnell vermarktet werden können, denn im ersten Abschnitt, der ab 2005 erschlossen wurde, habe das sehr lange gedauert. „Wir haben jetzt in einem Jahr erreicht, wofür wir eigentlich zehn Jahre eingeplant hatten“, sagte Mietzner.

Dierk Pellnath

Das sah Dierk Pellnath (WSL) genauso. „Beide Daumen hoch. Wir sind top zufrieden“, lautete sein Kommentar. Die Bau-Interessenten hätten die gute Infrastruktur im Kernort erkannt. Bald gebe es in Suderburg keinen Leerstand mehr. „Ich gehe davon aus, dass die letzten fünf Grundstücke im ,Tannrähmsblick‘ auch noch verkauft werden“, so Pellnath.

Von Bernd Schossadowski

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare