1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Suderburg

Böddenstedt: Mühlenstraße und Twiete sollen in Dorferneuerung umgestaltet werden

Erstellt:

Von: Lars Lohmann

Kommentare

Mühlenstraße und Twiete bilden den historischen Mittelpunkt Böddenstedts. Im Rahmen der Dorfentwicklung könnte dieser jetzt umgestaltet werden.
Mühlenstraße und Twiete bilden den historischen Mittelpunkt Böddenstedts. Im Rahmen der Dorfentwicklung könnte dieser jetzt umgestaltet werden. © Lars Lohmann

Die Gemeinde Suderburg will mit der Dorfentwicklung starten. Erstes Projekt, mit dem man Fördergelder erlangen will, ist die Umgestaltung der Mühlenstraße sowie der Twiete. Auch die Entwässerung spielt eine Rolle.

Böddenstedt – Die Umgestaltung der Mühlenstraße sowie der Twiete und damit Böddenstedts Ortsmitte sowie der Bau eines Regenrückhaltebeckens an der Straße am Stahlbach soll eines der ersten Projekte im Rahmen der Dorfentwicklung Suderburg - Stahlbachtal werden. Das beschlossen sowohl der Bauausschuss als auch der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Suderburg am Montag.

Dazu sollen laut Bauamtsleiter Rüdiger Lilje jetzt die Bewerbungsunterlagen für das Projekt erstellt und eingereicht werden. Die Frist hierfür läuft im September ab. „Ob wir unser Projekt dann wirklich genehmigt kriegen, steht noch nicht fest“, sagt er.

Das ist an der Mühlenstraße geplant

Denn es gebe viele Faktoren, die dies beeinflussen. Zum einen die finanzielle Ausstattung des Fördertopfs oder auch die erreichten Punkte für das Projekt, die den Rang festlegen. Die Förderquote für die Gemeinde Suderburg liegt bei 80 Prozent, ist aber auf 500.000 Euro gedeckelt und das Projekt wesentlich teurer. Daher sollen auch andere Fördermöglichkeiten ausgelotet werden.

Geplant ist, die Mühlenstraße im Bereich der Einmündungen mit drei verschieden Betonpflastersteinen in rot-braun Tönen zu gestalten. Dieselben Steine sind für Hofeinfahrten und Gehweg vorgesehen. Die Fahrbahn soll 3,50 Meter breit sein, hinzu kommen je 0,75 Meter Gosse auf beiden Seiten. Der Gehweg wird auf 1,80 bis zwei Meter verbreitert. Auf der anderen Seite wird ein Grünstreifen angelegt. Damit sich landwirtschaftlicher Verkehr begegnen kann, sind die Gossen befahrbar.

Kopfsteinpflaster soll wiederverwendet werden

Um den Verkehr abzubremsen, werden Baumscheiben jeweils auf der rechten Seite nach dem Einbiegen in die Mühlenstraße geplant. Die Planer Volker Warnecke vom Planungsbüro Warnecke und Simon Wilke vom Uelzener Ingenieurbüro Schulz und von der Ohe erklärten zudem, dass die Straße heutzutage eher mit Tempo 30 geplant werden würde.

Ihren Vorschlag, die Einmündung der Twiete in die Mühlenstraße zu verändern und auf die Verkehrsinsel samt Baum zu verzichten, lehnten Ausschuss und Arbeitskreis Dorfentwicklung ab. Das vorhandene Kopfsteinpflaster soll zudem im Bereich der Twiete wiederverwendet werden, und zwar im oberen Bereich bei den Hofeinfahrten. Während es auf der Mühlenstraße auch Asphaltabschnitte geben soll, wird die Twiete zudem komplett mit den rot-braunen Steinen gestaltet.

Parallel soll laut Lilje die Entwässerung in Angriff genommen werden, da der ganze Ort über die Straßen entwässert wird. Er rechnet damit, dass im kommenden Frühjahr ein positiver oder negativer Bescheid kommen wird. „Wir werden aber nicht gleich die Flinte ins Korn schmeißen. Auch beim Hardausee waren wir nicht im ersten Anlauf erfolgreich“, sagt Lilje.

Auch interessant

Kommentare