Umweltfrevel: Dorfjugend muss den Schutt jetzt kostenpflichtig abgeben

Ärger in Böddenstedt: Wurzeln, Laub und Steine illegal am Osterfeuerplatz entsorgt

+
Illegale Schutt-Entsorgung: Unbekannte haben Baumwurzeln, Erde, Steine und Laub am Osterfeuerplatz zwischen Böddenstedt, Suderburg und Bahnsen abgekippt.

Böddenstedt – Erlaubt ist nur die Anlieferung von Strauchschnitt und dünnen Ästen. Doch was Unbekannte jetzt am Osterfeuerplatz im Dreieck zwischen Böddenstedt, Suderburg und Bahnsen abgeladen haben, spottet jeder Beschreibung.

Haufenweise Baumwurzeln, Erde, Laub und große Steine wurden dort illegal entsorgt. Entsprechend sauer sind die Böddenstedter Dorfjugend und Familie Hilmer, der die benachbarte Feldscheune gehört.

Auch der Böddenstedter Ratsherr Hans-Jürgen Drögemüller (SPD) ist über den Umweltfrevel empört. „Das ist wirklich eine Sauerei“, sagt er. „Die Dorfjugend gibt sich so viel Mühe mit dem Osterfeuer – und dann kommt jemand und lädt dort einfach Schutt und Unrat ab.“ Schon seit Wochen fahren die jungen Leute durch Böddenstedt und holen Strauchschnitt von den Bürgern ab. Besonders die älteren Bewohner freuen sich über den Service.

Schon seit Jahren sei im Ort bekannt, was zum Osterfeuer gebracht werden darf. Wurzeln gehörten keinesfalls dazu. „Die glimmen hinterher noch tagelang und müssen abgelöscht werden“, erklärt Drögemüller. Auch die Entsorgung der Steine ärgert ihn sehr. „Die müssen irgendwo ausgebaggert und dann am Osterfeuerplatz abgekippt worden sein. Dazwischen ist noch ganz viel Erde.“

Nun müsse die Dorfjugend den Schutt auf eigene Kosten im Entsorgungszentrum in Borg abgeben. Anzeige gegen Unbekannt werde aber nicht erstattet. „Das bringt ja nichts“, meint Drögemüller. Doch wenn die Verursacher ausfindig gemacht werden sollten, kommt ein saftiges Bußgeld auf sie zu.

Trotz allem wollen sich die Böddenstedter ihr Osterfeuer nicht vermiesen lassen. Es wird am Sonnabend bei Anbruch der Dunkelheit entzündet. In Hilmers alter Feldscheune nebenan soll dann gemeinsam bei Musik und Tanz gefeiert werden.  bs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare