Polizei: Kein Suizid, kein Fremdverschulden

Zwei Tote im Böh

+
dpa

ib Uelzen. Offenbar waren es tragische Umstände, die zum Tod zweier Menschen in der Uelzener Obdachlosenunterkunft "Im Böh" geführt haben: Am Sonntagmittag fand die Polizei dort einen 41-jährigen Mann und eine 54-jährige Frau tot in ihrer Wohnung auf.

Das Paar lag leblos im Bett. Fremdverschulden schließe man aus und man gehe auch nicht von einem Suizid aus, informiert Polizei-Sprecher Kai Richter. Denn in dem Wohnraum stand ein Kohleofen, der offensichtlich stark befeuert worden war. So stark, dass sich Abluftrohre zugesetzt hätten, so Richter. Die Ofenabgase seien somit nicht durch den Schornstein nach draußen gelangt, sondern in den Wohnraum geströmt. Das Kohlenmonoxid habe die beiden Bewohner wohl im Schlaf getötet.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder in unserem E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare