KVHS an Außengestaltung ebenfalls nicht beteiligt / Umzug im Juli von Oldenstadt und Turmstraße

EDV und Yoga im Alten Rathaus

Das Herbstsemester der KVHS beginnt im September im Alten Rathaus. Für den Umbau des historischen Gebäudes hatte die KVHS einen EDV-, einen Yoga- und einen Kreativraum sowie vier Unterrichtsräume angemeldet. Fotos: Wendlandt/dpa

Uelzen. Auch die Kreisvolkshochschule (KVHS) Uelzen/Lüchow-Dannenberg war an den Plänen der Außengestaltung des Alten Rathauses nicht beteiligt. Das betonte Leiterin Almke Matzker-Steiner in der jüngsten Sitzung des Zweckverbandes.

Ebenso hatte es die Haus der Lebenshilfe GmbH, die im Erdgeschoss das Café Samocca betreiben wird, berichtet. Die KVHS habe lediglich einen Nutzungsbedarf angemeldet, und dementsprechend sei der Grundriss für die 3,2 Millionen Euro teure Maßnahme geplant worden. Auf AZ-Nachfrage erklärt Almke Matzker-Steiner, dass sie zu Beginn der Beratungen über einen Umzug vom Historischen Zentrum in Oldenstadt ins Alte Rathaus eine Rezeption, sieben Büros und sieben Unterrichtsräume angemeldet habe. Derzeit werde über die Ausstattung beraten.

„Mir war ganz wichtig, dass dort nicht nur eine Verwaltungsstelle eingerichtet wird.“ Stattdessen seien ein EDV-Raum, ein Yoga- und ein Kreativ-Raum sowie vier Unterrichtssäle notwendig. Im Juli soll die Einrichtung umziehen. Kurse von der Turmstraße und aus Oldenstadt werden an den neuen Standort verlegt. „Das Ziel ist eine Vollauslastung des Hauses, das heißt von vormittags bis in die Abendstunden um circa 22 Uhr“, erläutert Matzker-Steiner. Zudem sollen weiterhin Räume in der Pestalozzi-Schule sowie zum Beispiel am Herzog-Ernst-Gymnasium und an der Theodor-Heuss-Realschule genutzt werden.

SPD-Kreistagsmitglied Hans-Peter Hauschild sprach auf der Verbandsversammlung unter anderem die Möglichkeit an, Musik-Veranstaltungen in dem Café auszurichten. Die KVHS will das Samocca nutzen und dort monatlich „den besonderen Abend“ zu bestimmten Themen organisieren, kündigte Almke Matzker-Steiner an. „Der Umzug ist nicht nur dazu da, sich neu aufzustellen“, erklärte sie hinsichtlich der Raumaufteilung, „sondern auch möglichst ein neues Veranstaltungsformat zu entwickeln, das speziell auf dieses Haus zugeschnitten ist.“ Für die Verbandsmitglieder ist das eine positive Wende: „Erst haben das alle kritisch gesehen“, fasste CDU-Kreistagsabgeordneter Hans-Heinrich Sackmann zusammen, „mittlerweile stehen alle hinter dem Projekt.“

Bei der Sitzung berichtete Almke Matzker-Steiner außerdem, dass die Prüfung des Jahresabschlusses 2012 keine Beanstandungen ergeben habe. Wie berichtet, war das Jahr 2012 mit einem Minus von 30 000 Euro abgeschlossen worden und durch die Defizite der Vorjahre insgesamt ein Fehlbetrag von etwa 100 000 Euro aufgelaufen. Daher hatten die Träger eine Sonderumlage von 100 000 Euro bewilligt. Ein Bericht des Wirtschaftsprüfers zum Abschluss 2013 liege voraussichtlich im Sommer vor. Wegen des Defizits 2012 war entschieden worden, dass den Landkreisen quartalsweise der wirtschaftliche Zwischenstand mitgeteilt wird, zudem wollen die Landkreise mit einem externen Controlling die KVHS begleiten.

Von Diane Baatani

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare