Wortakrobaten und...

. . . kreative Köpfe sind es, die dem Uhlenköper täglich die Zeit versüßen. Da stellt ein Nachbar vollkommen emotionslos fest: „Und gleich erstmal ein paar Bratwürste in den Backofen schieben. . .

“ Stille – und in den Köpfen der drei Zuhörer versuchen die Wortteile „Brat“ und „Ofen“ zusammenzufinden. Eine Situation, in der unser Mann nichts anderes als lachen kann. . . Ähnlich geht es ihm mit kleinen Spitzfindigkeiten oder Zweideutigkeiten des Alltags. Treffen zwei solcher Wortjongleure aufeinander, wird es schnell amüsant: Da wird aus der Frage, ob ein Kleid in einem sehr hellen Farbton zum eher blassen Teint der Dame passt, in Zeiten von Weinmarkt und Co. schnell eine Grundsatzdiskussion über Sport- und Essverhalten kurz vor familiären Großevents – oder im Originalton: „Ich sehe in dem Kleid aber nicht zu mehlwurmmäßig aus, oder?“ Antwort: „Nö, das Kleid ist toll. Aber pass auf, dass du bei all dem Gerede von Flammkuchen, Käse und Wein nicht bald aussiehst, wie eine Raupe kurz vor dem Platzen. “ Nun mag mancher protestieren: Frechheit, so etwas zu sagen! Aus dem Uhlenköper prustete aber sein schönstes Lachen in Endlosschleife heraus – denn wer ihm so etwas ohne garstigen Unterton, aber dafür mit Augenzwinkern in der Stimme sagt, mit dem lässt er sich gerne immer wieder auf Wortartistik und verbalen Schabernack ein, der Uhlenköper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare