Wort zum Sonntag

Der Kühlschrank der Liebe

Wo würden Sie Gottes Liebe suchen? Martin Luther konnte sie einst in einem warmen Backofen finden. Verständlich. So kuschelig und warm! Aber würden wir auch auf die Idee kommen, Gottes Liebe mit einem Kühlschrank zu vergleichen?

Wohl kaum. Liebe empfinden wir als warm, sie ist doch nicht kalt. Aber hat Liebe nicht auch etwas damit zu tun, dass sie uns gibt, was wir brauchen? Und wenn der Kühlschrank warm wäre wie ein Backofen, dann könnte er uns nicht geben, was wir brauchen. Wenn ich meinen Kühlschrank aufmache, finde ich meistens Lebensmittel, die ich gern esse. Das ist für die meisten von uns so selbstverständlich, dass uns kaum auffällt, wie großartig das ist. Wir dürfen leben und genießen. Tag für Tag, und wenn wir wollen, auch in der Nacht.

Wir feiern Morgen in unseren Gottesdiensten Erntedank. Und das ist gut so. Ein bewusstes Danke für all das Gute, was Gott uns schenkt. Aber was Erntedank für uns konkret bedeutet, das erfahren wir nicht nur einmal im Jahr in der Kirche. Immer dann, wenn wir vor unserem Kühlschrank stehen, ihn öffnen und etwas herausnehmen, dann ist das ein Grund für Erntedank.

Gottes Liebe ist so reichlich und selbstverständlich vorhanden wie die Lebensmittel in unseren Kühlschränken. Aber wie bei allem, was selbstverständlich da ist, vergessen wir auch schnell, wie großartig Gott uns mit seiner Liebe beschenkt. Wie sonst ist es zu erklären, dass wir körperlich so satten Menschen in unserem Land seelisch häufig so hungrig sind? Wie sonst ist es zu erklären, dass das Gefühl zu kurz kommt, dass Neid und Missgunst in unseren Dörfern und Städten eine so große Rolle spielen? Wie sonst ist es zu erklären, dass wir, anstatt Gottes Liebe weiterzugeben, lieber über andere Menschen tratschen und sie schlechtmachen?

Liebe Leserin und lieber Leser, lassen Sie uns gemeinsam Erntedank feiern. Morgen im Gottesdienst und jeden Tag an unseren Kühlschränken. Wenn Sie heute oder an anderen Tagen Ihren hoffentlich gut gefüllten Kühlschrank öffnen, dann denken Sie daran: Ich bin reich beschenkt! Wenn wir danach leben, dann feiern wir Erntedank.

Christian Schefe ist Pastor in der Kirchengemeinde Lehmke-Wieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare