Sozialdemokraten haben Expertin Tanja Askani eingeladen / Informationsnachmittag am 13. März

Wolfsdebatte: SPD bietet Vortrag an

+
Zunehmend gibt es Wolfssichtungen – auch im Landkreis Uelzen.

nre Uelzen/Landkreis. Die Debatte um den in Niedersachsen sich zunehmend ausbreitenden Wolf ist hoch emotional. Sichtungen von Isegrim in einem Wohngebiet in Wildeshausen (Landkreis Oldenburg) haben sie kürzlich weiter entfacht.

In Goldenstedt im Landkreis Vechta wollte Bürgermeister Willibald Meyer vom Umweltministerium wissen, ob um das Gelände eines Waldkindergartens ein Zaun errichtet werden muss (AZ berichtete).

Auch die Einwohner des Landkreises Uelzen lässt die Meldungen von Wolfssichtungen nicht kalt. Aus dem Kreis der Jäger kommt die Forderung nach einem Recht auf Bejagung des Tieres. Jetzt nimmt sich der SPD-Unterbezirk Uelzen/Lüchow-Dannenberg dieses Themas an.

Für kommenden Freitag, 13. März, planen die Sozialdemokraten einen Informationsnachmittag mit dem Titel „Mit Wölfen leben“, für den die SPD die Wolfsexpertin, Fotografin und Autorin Tanja Askani gewinnen konnte. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr im Hotel Deutsche Eiche in Veerßen.

„Unser Ziel ist es, die Menschen hier vor Ort für das Thema zu sensibilisieren. Um das Für und Wider der Rückkehr der Wölfe abzuklären, sollten wir uns zunächst mit dem Wolf an sich beschäftigen“, sagt Klaus-Peter Dehde, Vorsitzender des Unterbezirks Uelzen/Lüchow-Dannenberg. Die SPD setzt dabei auf die Referentin. Tanja Askani wurde in der Tschechoslowakei geboren und betreut heute mehrere Wolfsrudel, die von ihr mit der Hand aufgezogen wurden. Sie schreibt Bücher über Wölfe und hält auch Vorträge.

„Im Mittelpunkt steht für mich immer das Tier und dass wir diese Geschöpfe mit ihrem Verhalten so annehmen, wie sie sind, frei von moralischen Urteilen und romantischen Vorurteilen“, sagt Tanja Askani.

Von Norman Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare