Raubtier läuft zwischen Munster und Oerrel vor Erixx auf die Gleise

Wolf von Zug erfasst

+
Ein Wolf wird zwischen Munster und Oerrel von einem Erixx-Zug erfasst und flüchtet danach in den Wald.

Oerrel. Ein Wolf kommt am Freitagabend einem Erixx-Zug zwischen Munster und Oerrel zu nahe. Das Tier wird angefahren, rennt weiter und verschwindet wieder im dunklen Wald.

Der Erixx-Zug ist um 20.25 Uhr mit 80 km/h aus Uelzen in Richtung Bremen unterwegs. Zwischen Munster und Oerrel, nahe des Golfplatzes, taucht ein Wolf laut Holger Jureczko, Sprecher der zuständigen Bundespolizei Bremen, „schier aus dem Nichts“ auf.

Das Tier sei direkt vor dem Zug über die Gleise gelaufen, der Zugführer habe keine Chance mehr gehabt, zu reagieren. „Es war schon dunkel, und der Zug hätte bei dieser Geschwindigkeit 400 Meter gebraucht, um zum Stehen zu kommen“, erklärt Jureczko.

Laut dem Sprecher der Bundespolizei nimmt der Lokführer einen dumpfen Schlag wahr und sieht den Wolf in den angrenzenden Wald rennen. Über den Fahrdienstleiter in Ebstorf werden das Polizeikommissariat Munster, der zuständige Revierförster und der Wolfsberater verständigt.

Bisher wurde das mutmaßlich verletzte Tier nicht gefunden, allerdings wurden ganz in der Nähe die Überreste eines Hirschs entdeckt. „Es kann sein, dass der Wolf dahin unterwegs war“, vermutet Jureczko. Ob der Wolf den Hirsch auch gerissen hat, konnte nicht mehr festgestellt werden.

Bei der Unfallstelle handelt es sich um einen typischen Wildwechselpfad. Es ist bekannt, dass in dieser Gegend mehrere Wolfsrudel leben. Blut oder Beschädigungen am Zug wurden nicht festgestellt.

Von Sandra Hackenberg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare