Veerßer Grundschule erhält Auszeichnung / Freude über neues Klettergerüst

„Wir sind sportlich“

+
Sagten „Danke“ für das neue Klettergerüst auf dem Schulhof und für die Auszeichnung als „Sportfreundliche Schule“: Die Jungen und Mädchen der Grundschule in Veerßen. 

Uelzen-Veerßen. Den Titel der Stadt „Sportschule Uelzen“ erhielt sie schon 2015 und verteidigte ihn ein Jahr später – seit Freitag ist sie nun auch eine von nur vier Schulen im Kreis, die sich „Sportfreundliche Schule“ nennen darf: die Grundschule Veerßen.

Für die Landes-Auszeichnung sind von der Landesschulbehörde Petra von Grabe und Detlef Zeidler-Bretschneider gekommen, um das Zertifkat an Catrin Schultze vom Schulleiterteam zu übergeben. Damit erfährt die Arbeit des engagierten Kollegiums im Sinne einer gesunden und sportlich aktiven Erziehung der anvertrauten Schüler einen vorläufigen Höhepunkt.

Petra von Grabe (links) von der Landesschulbehörde überreichte das Zertifikat für eine „Sportfreundliche Schule“ an Catrin Schultze.

Ein wichtiger Punkt bei der Bewertung der eingereichten Bewerbung für eine „Sportschule“ war sicherlich auch die Umgestaltung des Schulhofes. Mit der Eröffnung neuen Kletteranlage, an deren Finanzierung sich viele Sponsoren – allen voran die Stiftung „Ein Herz für Kinder“ –, der Förderverein und die Elternschaft beteiligten, beginnt der Tag der Auszeichnung.

Dass Sport an dieser Schule groß geschrieben wird, zeigt sich deutlich an der Vitrine, in der eine Vielzahl an Pokalen von der siegreichen Teilnahme an sportlichen Ereignissen, unter anderem beim AZ-Abendlauf, zeugen. Unter dem Motto „Wir sind sportlich“ präsentieren die Mädchen und Jungen in der Pausenhalle ein buntes Kaleidoskop an Tanz, Gesang, Jonglage und artistischen Darbietungen.

Zeidler-Bretschneider verbindet seine Ausführungen zu dem „Warum Sportfreundliche Schule?“ mit einem kleinen Quiz („Ohne Telefon-Joker“). Die Kinder vor ihm erweisen sich als sehr kundig und wissen die richtigen Antworten. Lobende Worte gibt es für die Gesundheitsförderung: Frisches Obst und Gemüse zur Pause, die Teilnahme am Projekt „Schulapfel“. Ortsbürgermeister Ernst von Estorff beteiligte sich erst vor Kurzem durch eine Kartoffel-Lieferung an dem Ernährungsprogramm – diesmal hat er vier Fußbälle mitgebracht, mit denen das „Bolzen“ auf dem Sportplatz der Schule noch mehr Spaß machen wird.

Von Folkert Frels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare