SPD will Eltern fragen

Uelzen - Von Marc Rath. Die SPD-Fraktion im Uelzener Stadtrat will jetzt weitere Weichen für die künftige Schullandschaft in der Stadt stellen. „Wir beantragen eine Eltern-Umfrage in der Stadt, ob die Einrichtung einer Integrierten Gesamtschule (IGS) gewünscht wird“, kündigt Fraktionschef Ralf Munstermann an. Sollte ein ausreichendes Interesse vorhanden sein, plädieren die Sozialdemokraten für eine fünfzügige IGS „mit möglichen Außenstellen im Landkreis“, so Munstermann.

Nach Möglichkeit soll bei entsprechendem Interesse die neue Schule schon zum nächsten Schuljahr an den Start gehen können. „Das ist ein ehrgeiziges Ziel“, weiß Munstermann und sieht die IGS als Ergänzung des Schulangebotes in der Stadt. „Einer Prüfung kann sich eigentlich keiner entziehen“, will er jetzt in allen politischen Lagern für den Antrag werben. „Für uns ist am Ende der Elternwille maßgeblich“, betont der Fraktionschef.

Die SPD-Fraktion flankiert diesen Antrag mit einer weiteren Initiative. So wollen die Sozialdemokraten eine Überprüfung durch die Verwaltung beantragen, wie alle Schulangebote in der Stadt erhalten werden können. Zudem soll die Integration von Kindern mit Behinderungen vorangebracht werden. „Sie sollen jede Schulform in der Stadt besuchen können“, unterstreicht Munstermann.

Die SPD-Fraktion setzt sich zudem dafür ein, dass auch im Grundschulbereich an mindestens einem Standort in der Stadt ein „realer Ganztagsbetrieb“ möglich wird. „Dafür erfüllt derzeit keine Grundschule die baulichen Voraussetzungen“, weiß der SPD-Fraktionschef. Darüber hinaus beantragt die Ratsfraktion auch ein Konzept, wie angesichts der zurückgehenden Schülerzahlen frei gewordene Schulen beziehungsweise Gebäudeteile genutzt werden können.

„Es geht uns hier nicht um Träumereien. Wir müssen unsere Schulen so entwickeln, dass wir den Herausforderungen der Zukunft gerecht werden“, betont Munstermann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare