Wieder Brenntag in Uelzen?

Ähnlich wie im Vorjahr könnte die Stadt Uelzen in diesem Herbst wieder einen Brenntag für Gartenabfälle anbieten – allerdings nur in Einzelfällen und auf Antrag.

Uelzen - Von Bernd Schossadowski. Die Stadt Uelzen führt möglicherweise im Herbst wieder einen Brenntag für private Gartenabfälle ein. Dieses Angebot hat die Verwaltung jetzt Uelzener Kleingartenvereinen auf einem Treffen in Aussicht gestellt. Hintergrund ist ein aktuelles Problem vieler Gartenbesitzer: 2009 wurden die Brenntage auf Beschluss des Verwaltungsausschusses abgeschafft (AZ berichtete). Doch Ausnahmegenehmigungen, wie sie die Stadt im vorigen Herbst an drei Sonnabend-Terminen noch erteilt hatte, gibt es in diesem Frühjahr nicht mehr. Und dezentrale Sammel- und Abfuhrstellen lehnt der Landkreis ab. Wohin also mit dem Gartenabfall?

„Wir haben den Kleingärtnern angeboten, ihre pflanzlichen Abfälle bei den jetzt anstehenden Osterfeuern zu verbrennen. Das ist eine ideale Möglichkeit“, erklärt Wilfried Gade, Mitarbeiter des Ordnungsamtes. Zudem wolle die Stadt prüfen, inwieweit sie die Kleingärtner bei der Entsorgung der Grünabfälle unterstützen kann. Denkbar wäre zum Beispiel, gemeinsam einen Schredder zu mieten und an einem Tag sämtliche Grünabfälle einer Gartenkolonie zu zerkleinern. Die Stadt versuche, „hier unterstützend tätig zu werden“ und den Kontakt zu Schredder-Anbietern herzustellen, sagt Gade.

„Kommen wir mit dem Schreddern aber nicht weiter, besteht die Möglichkeit, im Herbst wieder einen Brenntag anzubieten –  mit zwei Ausweichterminen, falls es an dem betreffenden Tag regnen sollte“, erklärt Gade. Ein politischer Beschluss sei dafür nicht erforderlich, weil das Verbrennen, wie schon im vergangenen Herbst, erneut nur in Einzelfällen und auf Antrag genehmigt würde. Erlaubt werde das Abbrennen ohnehin nur, wenn dabei die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstände zu Gebäuden eingehalten werden.

„Das ist aber nicht das, was wir auf Dauer haben wollen. Der politische Wille sieht anders aus“, ist sich Gade bewusst. Doch als einmalige Entlastung der Gartenbesitzer sei ein solcher Brenntag eine pragmatische Lösung.

Mehr lesen Sie in der Dienstagsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare