Gemischte Bilanz zu Umsätzen in der Weihnachtszeit

Wetter verhagelt das Geschäft

+
Wie viel ging in den vergangenen Wochen über die Ladentheke? Die Bilanz von Händlern aus dem Landkreis Uelzen fällt unterschiedlich aus.

Uelzen. Dauerregen. Windböen. Wer kann, verlässt das Haus nicht. Richtige Weihnachtsstimmung will sich beim Schmuddelwetter auch keine einstellen.

Gerade auf diese hatte der Einzelhandel gehofft, damit möglichst viele zum Geschenkebummel den Weg in die Geschäfte finden, sogar ein Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr war erwartet worden (AZ berichtete). Einen Tag vor Heiligabend fällt eine erste Bilanz zum Weihnachtsgeschäft im Landkreis gemischt aus.

Nach vier Adventssonnabenden sei nüchtern festzuhalten, dass die Besucherzahlen und damit auch die Umsätze hinter denen des Vorjahres liegen, erklärt Uwe Schwenke, Geschäftsleiter des Uelzener Bekleidungshauses Ramelow. Dies sei „sicherlich dem Wetter geschuldet“, sagt er.

Sein Kollege aus Bad Bevensen, Tim Kröger vom gleichnamigen Modegeschäft, weiß angesichts der miesen Witterung sein Ergebnis im Laden um so höher zu bewerten. Er habe im Weihnachtsgeschäft die gleichen Umsätze wie im Vorjahr auf einem zufriedenstellenden Niveau verbuchen können. Das Geschäft erfreue sich auch eines Kundenkreises, der bis in den Nachbarkreis Lüchow-Dannenberg und darüber hinaus reiche. Deshalb: „Von mir eine glatt positive Bilanz“. [...]

Von Norman Reuter

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der gedruckten AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare