1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Westerweyhe feiert Bockbierfest bis tief in die Nacht

Erstellt:

Von: Ulrich Bleuel

Kommentare

Besucher des Bockbierfests singen und tanzen im Festzelt.
Ausgelassene Stimmung herrschte am Wochenende beim Bockbierfest in Westerweyhe. Dabei wurde getanzt, geschunkelt und gesungen. © Ulrich Bleuel

Stimmungsvolle Musik der Band Allgeier, dazu kühles Bier und ausgelassene Stimmung – all das gab es jetzt beim Bockbierfest in Westerweyhe. Dabei wurde Thorsten Gorzolka zum neuen Heidebock gekürt.

Uelzen-Westerweyhe – Sie heißen Klaus, Andi, Willi, Eugen und Rosi, die Blume aus dem Allgäu. Zusammen sind sie die „Allgeier“ und ließen mit ihrer Musik beim zweitägigen Bockbierfest am Wochenende in Westerweyhe das Stimmungsbarometer stetig ansteigen. Mit einer Mischung aus alpiner Volksmusik, Oldies, Pop und Rock dauerte es nicht lange, bis nicht nur auf dem Parkett, sondern auch auf den Stuhlreihen getanzt wurde.

Ganz im Zeichen der bajuwarischen Farben, des Bockbiers und der Hofbräuhaus-Atmosphäre stand dann das Fest. Mit dem Einzug der Westerweyher Heideböcke, so etwas wie die Platzhirsche an diesen Tagen, ging es in die Eröffnung. Diese wurde mit dem Bockbieranstich durch Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt und Karl-Heinz Günther, Ortsbürgermeister von Kirch- und Westerweyhe, besiegelt. „Super habt‘s o‘zapft“, zollte Allgeier-Frontmann Willi den Einschenkenden seinen Respekt.

„Habt einfach Spaß miteinander“, verteilten Markwardt und Günther die ersten Freibiere an die teils in Lederhosen und Dirndl zünftig erschienenen Besucher. Trachtenkleidung war natürlich keine Pflicht, aber mehr Vergnügen macht es eben in entsprechender Kleidung. Eine Mordsgaudi nahm ihren Anfang. Gefeiert wurde bis spät in die Nacht.

Aber es wurde nicht nur getanzt und getrunken, es wurde auch gespielt. Ein neuer Heidebock musste her. Normalerweise wird dieser stets beim Heideblütenfest ge-kürt, das wegen Corona jedoch nicht stattfinden konnte. Also nutzte der „Club der Heideböcke“ das Bockbierfest, um einen neuen Heidebock aus seinen Reihen zu finden.

Dazu rief man eine bayerische Olympiade mit verschiedenen lustigen Disziplinen wie Tauziehen, Skifahren oder Kuhmelken aus. Eine vierköpfige Jury vergab Haltungsnoten und gegen Mitternacht stand dann auch das Ergebnis fest: Neuer Heidebock ist Thorsten Gorzolka. Erster Reservebock ist Tony Thiel und zweiter Reservebock Philipp Nass.

Auch interessant

Kommentare