Abfallwirtschaftsbetrieb (awb): Festgefrorener Inhalt wird nicht durch Mitarbeiter der Müllabfuhr gelöst

Wenn Müll in der Tonne festfriert, hilft Zeitungspapier

+
Frostige Temperaturen können Probleme bei der Leerung entsprechender Abfallbehälter verursachen. (Symbolbild)

Uelzen. Frostige Temperaturen können Probleme bei der Leerung entsprechender Abfallbehälter verursachen, teilt die Hansestadt mit. Temperaturen um den Gefrierpunkt reichen schon aus, damit feuchte Abfälle an den Innenwänden der Restabfallbehälter und Biotonnen festfrieren.

Eine reguläre, beziehungsweise vollständige Leerung der Behälter kann dann erschwert, gegebenenfalls sogar unmöglich sein.

Der Abfallwirtschaftsbetrieb (awb) weist ausdrücklich darauf hin, dass der festgefrorene Inhalt der Behälter nicht durch die Mitarbeiter der Müllabfuhr gelöst wird. Sollte die Leerung nicht oder nicht vollständig erfolgt sein, besteht kein Anspruch auf eine Ersatzabfuhr, eine nachträgliche Abholung der Abfälle oder auf kostenlose Restabfall- beziehungsweise Kompostsäcke.

Das Festfrieren von Bioabfällen im Behälter lässt sich durch klein geschnittenes Strauchwerk oder Tannenzweige weitgehend verhindern, erläutert der awb.

Außerdem sollten Abfallbehälter im Winter grundsätzlich möglichst an frostfreien Standorten abgestellt werden. Sowohl Restabfallbehälter als auch Biotonnen sollten dick mit zerknülltem Zeitungspapier ausgelegt werden, bevor Abfälle eingefüllt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare