Wenig Zeit für Stellensuche

Hans-Joachim Deppmeier und Inge Schulze sind zwei der insgesamt sieben ehrenamtlichen Paten in Uelzen.

Uelzen - Von Diane Baatani. Bei der Agentur für Arbeit Uelzen sind 5985 Menschen aus dem Landkreis Uelzen als arbeitssuchend gemeldet. Dazu gehören 3303 Erwerbslose ebenso wie Arbeitnehmer, bei denen das Ende ihres Vertrages naht. Viele von ihnen werden in Bewerbungstrainings und Coachings von verschiedenen Weiterbildungsträgern vermittelt.

„Die Menschen haben nicht genügend Zeit zur Arbeitssuche“, kritisiert Brunhilde Tollkamp, Koordinatorin des Uelzener Büros „Arbeit durch Management“. Sie müssen sich zwar bewerben und die Unterlagen bei der Agentur vorzeigen, wissen allerdings häufig gar nicht, an wen sie ihr Anschreiben richten sollen. „Viele Firmen melden die freien Arbeitsplätze nicht der Agentur für Arbeit.“ Zudem laufe die Besetzung der Stellen häufig „unter der Hand“, stellt sie fest.

Die Vermittler der Agentur für Arbeit informieren zusätzlich über Tollkamps Job-Patenmodell, in dem Ehrenamtliche die Bewerber individuell unterstützen. Die Patenschaften sollen keine Konkurrenz zur Agentur für Arbeit bedeuten, sondern eine „zusätzliche Unterstützung“, wie sowohl Tollkamp als auch Jeannette Hoffmann, Pressesprecherin der Uelzener Agentur, betonen. Es sei keine Alternative zu anderen Weiterbildungsmaßnahmen, erklärt Hoffmann. „Das Job-Patenmodell ist ein rein freiwilliges Angebot.“ Hoffmann weist auf die unterschiedlichen Ansatzpunkte der Vermittlungen hin.

Die Beschäftigten bei der Agentur für Arbeit könnten die Beratung in diesem Maße nicht leisten, sagt Brunhilde Tollkamp und vermutet auch zeitliche Gründe. „Hier finden sie jemanden, der Zeit hat zuzuhören.“ Manchmal reiche ein Treffen schon aus, in anderen Fällen ziehen sich die Gespräche über mehrere Monate.

„Von acht abgeschlossenen Patenschaften haben sieben zum Erfolg geführt“, teilt Tollkamp zufrieden mit. Mittlerweile sind 15 Arbeitssuchende angemeldet. Das Büro sucht noch weitere Paten sowie weitere „Patenkinder“.

Vor neun Monaten gründete Tollkamp, die zuvor im Callcenter der Deutschen Telekom tätig war, das Uelzener Büro an der Ringstraße. Der Vorteil in ihrer Koordinationsstelle ist, dass die Paten Kontakte zu vielen Uelzener Unternehmen haben. Sie haben Erfahrung im Wirtschaftsleben, häufig im Bereich Beratung, Coaching und Training, erläutert Tollkamp. So war etwa Job-Pate Hans-Joachim Deppmeier zuvor bei der DAA tätig. Susanne Müller leitet eine WBS Training AG und bietet den Angemeldeten Workshops an. Sie habe es etwa geschafft, eine Uelzenerin, die bereits sechs Jahre lang arbeitslos war, nach einem Gespräch und einer gründlichen Überarbeitung der Bewerbungsmappe in eine neue Stelle zu vermitteln. Studienrätin Inge Schulze, Udo Hachmann, Vorsitzender des Uelzener Kulturvereins, Peter Tollkamp und Pamela Strauß gehören ebenfalls zu dem Uelzener Stab an Job-Paten. Brunhilde Tollkamp selbst verbindet die hauptamtliche Koordinierungsstelle mit dem Paten-Ehrenamt. Sie ist zu erreichen unter (05 81) 81 19 50 oder patenmodell.tollkamp-brunhilde@vivento.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare