Weiter genug Anlaufstellen im Landkreis

Corona-Schnelltests: Mit Kostenpflicht sinkt die Nachfrage

Spendenübergabe beim Therapiezentrum Großkrüger
+
Stolze Spende: Das Therapiezentrum Großkrüger (rechts Geschäftsführer Marvin Großkrüger) hat gestern einen 5000-Euro-Scheck an Stefanie Reese und Jutta Wenzl vom Kinderschutzbund Ortsverein Uelzen überreicht.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Seit Anfang dieser Woche können sich viele Menschen bundesweit einem Beschluss der Politik folgend nicht mehr über die sogenannten „Bürgertests“ beliebig oft kostenlos auf das Coronavirus testen lassen.

Uelzen - Nur für Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können (beispielsweise auch Schwangere), für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt (Kinder unter 12) oder die zum Beenden einer Quarantäne wegen einer Corona-Infektion einen Test benötigen, werden die Kosten für Schnelltests einmal die Woche übernommen.

Vorgaben dazu, wie viele Teststationen es künftig in einer Kommune geben muss, macht das Ministerium nicht. Und auch die Preise für die Tests werden der Regulierung über den Markt überlassen. Wichtigste Nachricht für die Menschen in der Hansestadt Uelzen: Für einen Antigen-Schnelltest gibt es weiter viele Anlaufstellen.

„Menschen die Chance geben, am öffentlichen Leben teilzunehmen“

Größter Anbieter ist weiterhin Marvin Großkrüger, Geschäftsführer des Unternehmens Coronatest Uelzen. Dieses unterhält das Testzentrum an der Celler Straße 4 und das an der Gudesstraße 8.

„So lange es geht und wir nicht draufzahlen, werden wir beide Standorte offen halten und allen Menschen, die sich nicht impfen lassen können, über den Test die Chance geben, am öffentlichen Leben teilzunehmen. Mit 11,50 Euro bieten wir sehr moderate Preise, dieses Geld haben wir vorher vom Bund auch bekommen. Viele andere Anbieter nehmen bis zu 20 Euro, an Flughäfen sind es im Schnitt sogar 30 Euro. Wir wissen ja nicht, was noch kommt und werden das Pandemiegeschehen abwarten“, so Großkrüger. Deshalb seien auch beide Testzentren weiterhin sieben Tage die Woche geöffnet (konkrete Zeiten hier).

15,3 Millionen Schnelltests in Niedersachsen

Laut Kassenärztlicher Vereinigung (KVN) wurden in diesem Jahr von Anfang März bis Ende September rund 15,3 Millionen Corona-Schnelltests in Niedersachsen durchgeführt. Davon waren knapp 82 700 positiv (0,5%). Die Zahl aller Corona-Tests dürfte jedoch noch höher liegen. Denn die KVN und das Gesundheitsministerium können keine Zahlen zu PCR-Tests nennen. Hinzu kommen noch Corona-Selbsttests, die in Supermärkten, Apotheken oder Drogerien zu kaufen sind.

In Spitzenzeiten hat Marvin Großkrüger bis zu 50 Mitarbeiter beschäftigt, die sich mit dem Thema Corona-Tests befasst haben. „Das war tierisch anstrengend, aber auch sehr lehrreich. Wir mussten flexibel sein, viel in IT, Digitalisierung und Equipment investieren und sind damit ein nicht geringes Risiko eingegangen. Unterm Strich aber haben wir unseren Betrieb aus der Krise geholt und unseren Beitrag geleistet. Es hat sich für alle Beteiligten gelohnt, eine Win-Win-Situation für uns und die Menschen in der Stadt“, bilanziert Großkrüger, der direkt ab vergangenem Montag festgestellt hat, dass die Nachfrage nach Schnelltests mit der Kostenpflicht um bis zu 80 Prozent eingebrochen ist – auch bei den Firmenkunden.

Eine weitere Anlaufstelle für Schnelltests in der Hansestadt ist die „Apotheke am Stern“ am Hagenskamp 2a. „Wir machen erst einmal weiter“, betonte deren Geschäftsführerin Silke Habig. „Wir machen erst einmal weiter“, betonte deren Geschäftsführerin Silke Habig.

Weitere Anlaufstellen für Antigen-Tests im gesamten Landkreis Uelzen – beispielsweise etliche weitere Apotheken, aber auch zahlreiche Praxen von Allgemeinmedizinern oder Fachpraxen (Suche über www.arztauskunft-niedersachsen.de) – bündelt die Kreisverwaltung auf ihrer Internetseite www.landkreis-uelzen.de. Diese Übersicht wird nach Angaben von Kreissprecher Martin Theine nach bestem Wissen und Gewissen immer dann aktualisiert, wenn der Landkreis darüber in Kenntnis gesetzt wird, dass eine bestimmte Teststelle beispielsweise nicht mehr besteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare