Zum 40. Geburtstag weniger Platz, aber gewohntes Standangebot

Weinmarkt trotzt Baustelle

+
Der Weinmarkt in Uelzen: Zum 40. Geburtstag weniger Platz, aber gewohntes Standangebot.

Uelzen. Der Weinmarkt feiert in diesem Jahr runden Geburtstag – die Vorfreude auf den 40. ist bereits in Stadt und Landkreis zu spüren.

„In der Tat, schon seit Anfang des Jahres häufen sich die Nachfragen, wann es denn diesmal losgehe“, erzählt Ingo Schulte, Vorsitzender Weinmarkt e. V. Uelzen, der die Traditionsveranstaltung organisiert. Nun, bei der diesjährigen Auflage fällt der Startschuss zum Weinmarkt eine Woche eher als üblich.

Konkret: Während es in der Regel zwei Wochen nach Pfingsten losgeht, beginnt der 40. Weinmarkt in Uelzen anno 2013 am 24. Mai. „Um den Weinbaupräsidenten von der Mosel zum Auftakt vor Ort begrüßen zu können, haben wir uns entschieden, sieben Tage vorher zu starten. Terminlich passt das gut und wir kommen keinem ins Gehege. So dachten wir...“, schmunzelt Schulte. Denn: An jenem 24. Mai läuft auch das Schützenfest in Uelzen. „Aber das dürfte sich nicht beißen“, gibt sich der Weinmarkt-Veranstalter ganz gelassen.

Da bedauert Schulte eher, dass bereits am zweiten Tag des Weinmarktes, am 25. Mai, das Finale um die Champions League zwischen Borussia Dortmund und Bayern München stattfindet. Dieses weltweit beachtete Ereignis eines deutsch-deutschen Endspiels dürfte vielleicht den einen oder anderen Gast zum TV-Gerät statt an den Weinstand locken.

„Aber sei es drum, wir haben auch in Jahren mit Welt- und Europameisterschaft unsere Gäste gehabt“, freut sich Schulte einfach auf das „besondere Flair und die Vielfalt, die beim Uelzener Weinmarkt den Gästen ans Herz gewachsen sind“.

Dass es in diesem Jahr im Hintergrund etwas rumpelt, liegt an den Bauarbeiten rund um das Alte Rathaus. „Während des Weinmarktes werden wir die Bauzäune zwar etwas zurückschieben, doch ist das Platzangebot ein wenig eingeschränkter. Beispielsweise bleibt die Gasse hinter der Ratsweinhandlung geschlossen“, berichtet Schulte.

Aber: „Auch wenn wir etwas beim Auf- und Hinstellen der Stände improvisieren müssen, es wird die gleiche Anzahl an Ständen wie in den vergangenen Jahren vorhanden sein.“ Insofern haben alle Gäste 16 Tage lang Zeit und reichlich Gelegenheit, Spitzengewächse aus den deutschen Weinanbaugebieten zu probieren. Und natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder ein attraktives und abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Von Jazz über Pop bis zur Volksmusik – Musik und Unterhaltung laden zum ausgiebigen Verweilen ein.

Von Andreas Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare