Die Hirten als Corona-Tester

Weihnachtsfest im Corona-Modus: Was Uelzener Kirchengemeinden anbieten

Krippenspiel vor der St.Johannis-Kirche
+
Vor St. Johannis wird zum Weihnachtsfest wieder eine Krippe zu entdecken sein.
  • Norman Reuter
    VonNorman Reuter
    schließen

 Es ist das zweite Weihnachten in der Pandemie. Einmal mehr haben die Kirchengemeinden zu reagieren – vollbesetzte Gotteshäuser, sonst üblich zum Fest, widersprechen dem Infektionsschutzgedanken. Und die gewählte Bandbreite bei den Veranstaltungsformaten, wie sich allein schon an den Kirchengemeinden im Uelzener Kernstadtgebiet zeigt, ist 2021 wieder groß.

Uelzen - Mit Corona wird auch kreativ umgegangen: In einem Theaterstück von Jugendlichen der St.-Petri-Gemeinde werden Hirten aus der Weihnachtsgeschichte zu Corona-Testern und der Stall in Bethlehem zum Impfzentrum. Wie bereits 2020 standen Vorstände und Pastoren vor der Frage: Was ist möglich zum Fest? „Wir haben lange gewartet bis zur Entscheidung“, sagt Christoph Scharff-Lipinsky, Pastor der St.-Petri-Gemeinde in Uelzen. Die jüngsten Entwicklungen zum Infektionsgeschehen sollten mit einfließen. Das Ergebnis für diese Gemeinde: Eine Mischung aus Gottesdienstveranstaltungen unter freiem Himmel und in der Kirche.

Die Gemeinden gehen jeweils individuelle Wege, was das Angebot zum Fest betrifft, um dem Infektionsschutz-Gedanken Rechnung zu tragen. Im Fokus vor allem der Heilige Abend am Freitag, bei dem traditionell Menschen in die Kirche gehen. „Jede Gemeinde hat ihre eigene Räumlichkeiten und unterschiedlich Platz“, schildert Scharff-Lipinsky, warum es kein einheitliches Vorgehen gibt.

Das Spektrum allein im Uelzener Stadtgebiet ist schon groß. So entschied sich beispielsweise die St.-Johannis-Gemeinde angesichts der vierten Corona-Welle ausschließlich etwas auf den Kirchenvorplatz unter freiem Himmel anzubieten. Zwischen 15.30 und 19 Uhr spielen Bläser und laden zum Mitsingen ein. Die Menschen können vorbeischauen und sich „ein Stück Weihnachten mit nach Hause nehmen“, sagt Pastor Ulrich Hillmer. Sprüche sollen aufgeschrieben werden, die dann an andere verteilt werden. Die Liebe Gottes in der Geburt des Jesuskindes solle ganz persönlich spürbar werden, so Hillmer weiter.

Zum Weihnachtsfest gehört das Krippenspiel – in St. Petri stets „ein Renner“, wie sich Pastor Scharff-Lipinsky ausdrückt. Damit es möglichst viele sehen können, entschied sich die Gemeinde, es an der frischen Luft zu zeigen. „Dafür sperren wir die Osterstraße“, so der Pastor. Und es wird auch zwei Mal (14 und 15 Uhr) aufgeführt. In der Kirche dann wird ein Theaterstück von Jugendlichen zu sehen sein – es ist ein Beispiel dafür, wie man dem Thema Corona kreativ begegnen kann. Der Grundgedanke dabei: Was wäre, wenn die Geburt Jesu in der Corona-Pandemie stattgefunden hätte. „Die Ideen der Jugendlichen sprudelten nur so“, schildert Scharff-Lipinsky. So werden Hirten zu Corona-Testern und unter den Heiligen Drei Königen ist Angela Merkel zu finden, die als Gabe eine Rolle Toilettenpapier überreicht. „Das ist mal zum Brüllen komisch, dann wieder nachdenklich. Die Botschaft kommt rüber.“ Nach vorheriger Anmeldung (Siehe Auf einen Blick) kann das Theater-Stück um 16 und 17 Uhr gesehen werden, abends findet dann noch eine Christvesper in der Kirche statt.

St. Marien ist die größte Kirche Uelzens, hier finden an Heiligabend Gottesdienste im Gotteshaus statt, allerdings wie in anderen Gemeinden auch mit Beschränkungen, was den Zutritt betrifft. 2G und 3G, in der Pandemie inzwischen geläufige Formeln, finden Anwendung, zudem sind Anmeldungen nötig.

Diesen Weg beschreitet auch die katholische Kirche im Kreis, wie Pater Adalbert schildert. An Heiligabend sind bereits Messen voll belegt, aber in Uelzen soll es bei Bedarf auch noch eine Live-Übertragung in den Pfarrsaal geben. Informationen gibt es im Pfarrbüro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare