Gemeinschaftliches Blockheizkraftwerk am Stern errichtet

Wärmeinsel beheizt Schule und Heim

+
Der Wärmespeicher an der Sternschule gehört zum Pilotprojekt der Stadtwerke und ihren Partnern. Mit dabei (von links): Franziska Albrecht (Stadtwerke), Dörthe Reinhold (Sternschule), Henry Goltz und Helge Schenk (Stadtwerke).

Uelzen. Einen ersten Vorreiter in Sachen Klimaschutz gibt es bereits in der Stadt Uelzen. Gemeinsam mit dem Gebäudemanagement Uelzen/Lüchow-Dannenberg, der Wohnungsbaugenossenschaft und dem Heiligen-Geist-Stift haben die Stadtwerke Uelzen eine sogenannte „Wärmeinsel“ zur Erzeugung von Strom und Wärme bei der Sternschule eingerichtet.

Dieses Pilotprojekt soll Schule machen: Weitere Standorte für solch ein Blockheizkraftwerk mit einer Kraft-Wärme-Kopplung, das für mehrere Gebäude zugleich von Nutzen ist, werden derzeit von den Stadtwerken geprüft. So gibt es bereits Gespräche, ob eine weitere Möglichkeit für eine Wärmeinsel fürs Herzog-Ernst-Gymnasium und das Wichern-Haus besteht. Das ist eine Vorgehensweise, die auch bei der jüngsten Klimaschutzwerkstatt im Rathaus Uelzen von Verwaltung, Politik und Wirtschaft als notwendig erklärt wurde, um den Energieverbrauch und den Ausstoß von CO2 in der Stadt künftig gering zu halten.

Von Diane Baatani

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare