Ampeln aus, Rathaus dunkel, Unterricht bei Kerzenlicht

Was wäre Uelzen ohne Strom?

+
Ralf Munstermann vor dem Dieselaggregat, das die Polizei unabhänig von externer Stromanbindung macht.

Uelzen – Früh morgens, Berufsverkehr: Alle Ampeln gehen ganz plötzlich aus, genauso die Straßenbeleuchung, das Licht in Häusern, das Rathaus bleibt dunkel, die erste Unterrichtsstunde findet im Stockfinsteren statt.

Zugegeben, das Szenario ist ausgedacht, aber vorgestern ist genau das passiert.

In Flensburg waren über mehrere Stunden rund 62 000 Haushalte ohne Strom. Der Grund für den Stromausfall war eine beschädigte Hochspannungsleitung.

110 und 112

Anrufe bei Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst gehen jederzeit, denn diese Einrichtungen sind durch Notstromaggregate gesichert. „Zuerst springen bei uns im Gebäude zwei riesige Batterien an, die absichern, dass die Einsatzleitstelle permanent funktioniert“, erklärt Ralf Mustermann, Leiter des Streifendienstes bei der Polizei Uelzen.

Diese XXL-Batterien halten zwei Stunden, danach würde das Notstromaggregat in einem extra dafür gebauten Gebäude anspringen. „Ich muss sagen, ich habe in meinen fast 40 Dienstjahren noch keinen totalen Stromaufall erlebt und man hätte das Geld lieber in neue Möbel hier investieren sollen“, findet Munstermann.

Dennoch sei die Erreichbarkeit von Polizei und Rettungsdiensten für die Gefahrenabwehr und für den Katastrophenschutz natürlich besonders wichtig, so der Polizist weiter.

Sensible Bürgerdaten und Akten futsch?

Die Behörden und die Verwaltung der Hansestadt Uelzen speichern jeden Tag viele, viele Megabyte an sensiblen Daten auf ihren Servern. Gesichert werden diese auf externen Servern des IT-Verbunds Uelzen. „Gesichert werden die Daten der Behörden permanent durch Backup auf Servern, die mit dem Notstromaggregat im Kreishaus abgesichert sind, so- dass keine Daten verloren gehen können“, erklärt Andreas Hense, Vorstand des IT-Verbundes auf Anfrage der AZ.

Ampeln blinken nicht einmal mehr orange?

Bei einer Störung eines Wechsellichtzeichens – zu Deutsch Ampel – blinkt die orangene Leuchte. Ohne Strom aber sind alle drei Leuchten dunkel. Dann regeln die Straßenschilder, die an jeder Ampel für solche Notfälle hängen, wer Vorfahrt hat und wer warten muss.

Schultafel kaum zu erkennen

Ob Kinder in schummrigen Licht unterrichtet werden müssen? „Das entscheidet der jeweilige Schulleiter. Bei extremen Wetterereignissen wie zum Beispiel Glatteis entscheidet die Schulbehörde, ob unterrichtet werden kann“, erklärt Anja Schön vom Schul- und Kulturamt des Landkreises.

Strom auf hohem technischen Niveau

„Die moderne Leitwarttechnik und der Aufbau der Netzstruktur in unserem Stromnetz der Stadtwerke Uelzen, ermöglichen uns, dass wir einen Stromausfall auf Teilbereiche der Stadt begrenzen könnten“, erklärt Franziska Albrecht von Mycity. Dank Notstromaggregat würden die Techniker der Stadtwerke sehr schnell wieder für eine Stromvollversorgung sorgen.

VON ROBIN VOGT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare