Wählergruppen für Blume?

Klaus-GeorgFranke

Uelzen/Landkreis. Aus den Reihen der Unabhängigen Wählergemeinschaften (UWG) im Landkreis gibt es positive Signale für eine Wahl des CDU-Bewerbers Heiko Blume als neuen Landrat. „Persönlich könnte ich mir eine Unterstützung der Kandidatur von Heiko Blume vorstellen. Gerade seine Aussage zu den Themen HVV, Menschlichkeit und Bürgernähe, Stärkung des Ehrenamtes, sinnvolle Strukturveränderungen, Kommunalpolitik ohne Parteibrille sind allesamt Forderungen, für die sich die Wählergemeinschaften seit Jahren einsetzen“, erklärt Klaus-Georg Franke, Fraktionsvorsitzender der UWG im Kreistag. Von Marc Rath

Bislang diskutierten die Wählergemeinschaften intern über einen geeigneten Kandidaten. Interessierte und Freunde treffen sich am heutigen Dienstag, ab 19.30 Uhr im Hotel Deutsche Eiche zu einer ersten Diskussionsrunde.

UWG-Fraktionschef Franke lobt insbesondere Blumes erste Äußerungen, wie er das Amt ausfüllen würde. Darin signalisierte er, dass er eine Anbindung des Landkreises an den Hamburgischen Verkehrsverbund HVV voranbringen möchte (AZ berichtete). „Dieses Thema wurde bisher immer wieder von den Mehrheiten des Kreistages als eher sekundäres Problem verschoben“, freut sich Franke über den neuen Akzent.

Zum Thema Strukturveränderungen stellt die UWG erneut die Forderung nach einer entsprechenden Untersuchung zur Zusammenarbeit der drei Landkreise Uelzen, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg auf. Franke: „Hier pfeifen bereits die Spatzen ähnliche Pläne von den Dächern, nur im Landkreis Uelzen geht es da eher beschaulich zu. Ein entwicklungs- und gesellschaftspolitisch notwendiger Blick über den Tellerrand ist eher selten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare