1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Vorfreude am Uelzener HEG auf digitale Tafeln

Erstellt:

Von: Lars Becker

Kommentare

Interaktiv statt Kreidetafel: Auch am Herzog-Ernst-Gymnasium (HEG) in Uelzen wird die digitale Technik Einzug halten. Möglicherweise schon nach den Sommerferien werden Unterrichtsräume so ausgestattet.
Interaktiv statt Kreidetafel: Auch am Herzog-Ernst-Gymnasium (HEG) in Uelzen wird die digitale Technik Einzug halten. Möglicherweise schon nach den Sommerferien werden Unterrichtsräume so ausgestattet. © IMAGO/Rainer Weisflog

Nach den Sommerferien könnten 44 Unterrichtsräume am Uelzener Herzog-Ernst-Gymnasium mit digitaler Tafeltechnik sowie mit Beamern und Apple-TV ausgestattet sein. Der Landkreis investiert insgesamt rund 200.000 Euro.

Uelzen – Digitale Tafel- und Präsentationstechnik hält in wenigen Monaten Einzug in Unterrichtsräume des Herzog-Ernst-Gymnasiums (HEG) in Uelzen. Pünktlich mit Beginn des Schuljahres 2023/2024 – also nach den Sommerferien – dürfen sich das Lehrerkollegium und die Schülerschaft im Optimalfall mit den neuen Lehrmitteln vertraut machen. Das hat Martin Theine, Pressesprecher des Landkreises Uelzen, auf eine AZ-Anfrage mitgeteilt. Er schränkt aber ein: „Je nach Verfügbarkeit der Digitaltechnik kann sich die Umsetzung bis in die Herbstferien 2023 verzögern.“

Unter den Stichworten „Lieferung und Montage von Tafelsystemen (Projektor an Pylone)“, „Lieferung von ActivPanel“ sowie „Lieferung von Apple TV“ hat der IT-Verbund Uelzen am 22. Dezember die entsprechende öffentliche Ausschreibung in drei Losen gestartet. Bis zum kommenden Dienstag, 10. Januar, können interessierte Unternehmen ihre Angebote abgeben. Das einzige Zuschlagskriterium ist dabei der Preis, wobei der IT-Verbund sehr konkrete Vorgaben für die jeweiligen Geräte macht.

Intensiver Dialog mit dem HEG

„Der finanzielle Rahmen liegt bei knapp 200 000 Euro“, verdeutlicht Martin Theine den Umfang der geplanten Investition durch den Landkreis als Schulträger des Herzog-Ernst-Gymnasiums. Die Planungen und die damit verbundene intensive Abstimmung mit den Digitalisierungsbeauftragten des HEG habe bereits im Februar 2022 begonnen, so Theine.

Der Landkreis Uelzen treibt die technische Modernisierung der weiterführenden Schulen unter Einsatz erheblicher Finanzmittel seit Jahren voran. „Für die anderen weiterführenden Schulen besteht hinsichtlich einer diesbezüglichen Ausstattung aktuell ein durchschnittlicher Versorgungsgrad von etwa 60 Prozent“, erläutert Martin Theine. Und dieser Weg werde konsequent fortgesetzt: „Mit weiteren Schulen werden bereits Gespräche geführt, um den jeweiligen Bedarf für die Versorgung mit digitaler Tafeltechnik zu ermitteln“, so der Sprecher.

Alte Kreidetafeln werden entsorgt

Nach seinen Angaben werden 44 Unterrichts-Räume am HEG mit mit moderner digitaler Technik ausgestattet. „Dazu zählen normale Klassenräume ebenso wie Fachräume – etwa Chemie- und Biologieräume. Die mobilen ActivPanel mit Videokonferenz-Ausstattung werden je Stockwerk des HEG fallweise zum Beispiel für dualen Unterricht eingesetzt“, teilt Theine mit. Die alten Kreidetafeln würden demontiert. „Sollte sich für die weitere Nutzung kein Interessent finden, werden die Tafeln entsorgt“, so Theine.

Die Entsorgung ist ebenso Teil der laufenden Ausschreibung wie die Montage und Verkabelung der neuen Technik. Fürs HEG hat der IT-Verbund Uelzen 29 wandmontierte Klappschiebetafeln mit Flügeln samt magnetischen Schreibflächen aus Stahlemaille für Boardmarker ebenso ausgeschrieben wie drei Doppelschiebetafeln und sechs Einfachschiebetafeln samt Ultrakurzdistanzbeamern oder Projektoren.

Hinzu kommen Laser-Deckenprojektoren, eine festmontierte Projektionsfläche, Laser-Beamer sowie im zweiten Los drei ActivePanels (1,90 Meter breit und 1,10 Meter hoch) mit integriertem Soundsystem. Im dritten Los der Ausschreibung schließlich werden Angebote für 44 Apple-TV-Geräte abgefragt

„Mit guten Schulen Menschen binden“

„Die Verwendung unterschiedlicher Tafelsysteme ergibt sich primär aus der Größe der Unterrichtsräume. Zudem wurde in enger Abstimmung mit dem HEG für die jeweilige Unterrichtsform die ideale Präsentationstechnik gewählt. Besonders große Räume bedürfen einer großen Projektionsfläche, damit auch von entfernten Plätzen das Bild gut erkannt werden kann. Für große Projektionsflächen sind Deckenprojektoren besser geeignet“, sagt Kreissprecher Martin Theine.

HEG-Schulleiterin Gabriele Diedrich, die auch Mitglied im Vorstand der Niedersächsischen Direktoren-Vereinigung (NDV) ist, betont im AZ-Gespräch: „Ich lobe diesbezüglich ausdrücklich den Landkreis Uelzen. Ich kenne ja viele Kollegen und weiß, dass das anderswo nicht so passiert wie hier. Der Landkreis hat verstanden, dass wir mit guten Schulen – und dazu gehört auch die entsprechende Ausstattung – die Menschen binden.“

Keine Berührungsängste mit neuer Technik

Man habe am HEG schon früh mit der Modernisierung der technischen Ausstattung begonnen, vor allem im Bereich Naturwissenschaften. „Wir haben auch schon Panels in den Klassenräumen und sind auf einem richtig guten Weg. Jetzt der nächste Schritt sind die interaktiven Tafeln. Schritt für Schritt geht es in die richtige Richtung.“

Die Umstellung von Kreide- zu Digitaltafel werde für die Lehrer „gewaltig“, aber: „Die Berührungsängste sind weg. Das hat durch die Corona-Pandemie einen großen Schub bekommen. Die Aufgeschlossenheit der Kollegen ist groß. Sie bilden sich auf jeder Ebene fort, trotzdem wird‘s aber auch ein ,learning by doing‘.“ Das Herzog-Ernst-Gymnasium besuchen 993 Schülerinnen und Schüler.

Auch interessant

Kommentare