Vier Geschäftsstellen im Landkreis Uelzen werden mit anderen zusammengelegt

Volksbank schließt Filialen

+
Auch die Volksbank in Wieren wird, wie drei weitere im Landkreis Uelzen, zum Jahresende geschlossen.

Uelzen/Landkreis. „Im Heute sind wir mit unserer Volksbank Uelzen-Salzwedel wirtschaftlich gut aufgestellt“, betont Rainer Adamczyk, Vorstand der Genossenschaftsbank.

Doch damit das auch in der Zukunft so bleibt, haben er und sein Kollege Hans-Joachim Lohskamp wegweisende Entscheidungen getroffen: Von den insgesamt 14 Volksbank-Filialen werden zum Ende dieses Jahre vier geschlossen und mit anderen Geschäftsstellen des Geldinstituts zusammengelegt.

Betroffen davon sind die Filialen in Altenmedingen und Himbergen sowie in Suhlendorf und Wieren. Altenmedingen und Himbergen werden mit Bad Bevensen zusammengelegt, Suhlendorf mit Rosche und Wieren mit Uelzen. In der Volksbank in Wriedel werden außerdem die Öffnungszeiten auf den Vormittag reduziert.

„In den vergangenen Jahren haben wir uns immer wieder mal mit diesem Gedanken getragen“, erläutert Hans-Joachim Lohskamp. Letztendlich hätten „betriebswirtschaftliche Sachzwänge, die so drückend und stark“ seien, dafür gesorgt, dass den Überlegungen nun Taten folgen.

Die betroffenen Filialen seien kleine Volksbank-Einheiten mit zwei bis drei Mitarbeitern. In Urlaubs- und Krankheitszeiten sei es da in der Vergangenheit immer schwieriger gewesen, Vertretungen zu organisieren, so Adamczyk und Lohskamp. „Das ging teilweise bis an die Leistungsgrenzen der Mitarbeiter“, sagen sie. Hinzu komme, dass die vier betroffenen Volksbanken „betriebswirtschaftlich nicht wirtschaftlich“ geworden seien.

Schon jetzt nutzten viele Kunden aus den betroffenen Orten für ihre Bankgeschäfte die nächstgrößeren Filialen. Hier sollen laut den beiden Volksbank-Vorständen Kompetenz gebündelt werden, soll die hohe Qualifikation der Mitarbeiter ausgebaut werden. Jedes zweite Girokonto bei der Volksbank Uelzen-Salzwedel sei heute bereits ein Online-Konto. Dennoch ist Lohskamp und Adamczyk klar: „Eine gewisse Betroffenheit ist natürlich da.“ Vor allem ältere oder nicht mobile Kunden seien im Nachteil, obwohl sie die neuen Entfernungen zu den Filialen „relativ überwindbar“ halten.

Von Ines Bräutigam

Einen weiteren Artikel zur Schließung einiger Volksbank-Filialen finden Sie am Dienstag in der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare