Verkehrsberuhigung in allen Marktstraßen

Zur Diskussion um die Fußgängerzone Veerßer Straße:

Da sich letztendlich die Stadt Uelzen wie auch die Politik geeinigt haben, die Fußgängerzone in der Veerßer Str. zurücknehmen, wird sich hoffentlich der Vorschlag des verkehrsberuhigten Bereiches durchsetzen.

Bloß nicht beidseitigen Verkehr zulassen, dann ist zwar der alte Zustand wiederhergestellt, doch Fußgänger oder Gäste der Stadt sowie die Gastronomie etc. werden, aufgrund der vorbeifahrenden Fahrzeuge der Stadt danken, dass man sich wieder in Abgasgeschwängerter Luft aufhalten darf.

Uelzen, die Stadt der kurzen Wege. Ausreichend Parkplätze sind am Rande der Marktstraßen vorhanden, so dass man auch ruhig zum Einkauf mal 100 Meter zu Fuß zurücklegen darf.

Celle-Lüneburg-Hannover-Braunschweig-Hamburg, alle haben Fußgängerzonen und die Leute murren nicht, nur in Uelzen wird alles zerredet.

Mein Vorschlag:

Alle Marktstraßen ( Lüneburger-Veerßer-u. Gudesstr. ) sollten verkehrsberuhigt werden. Auch die Schuhstraße.

Des weiteren Einbahnstraßenregelung

a.) entweder von der Veerßer - Lüneburger Str. durchgehend

Gudesstr. so belassen ( nur verkehrsberuhigt ) oder

b.) Gudesstr. so belassen, Einbahnstraßenregelung ab altes Rathaus in

Richtung Veerßer und Lüneburger Str. abfließenden Verkehr.

Radfahrspuren auch entgegengesetzt der Einbahnstraßenregelung zulassen!

Parken nur einseitig auf der Fahrbahn, somit würde der Fußweg erheblich verbreitert und man könnte herrlich Flanieren, Bummeln, gefahrlose Einkaufen und Stände, wie zur Weihnachtszeit, hätten Stellmöglichkeiten.

Somit wäre allen gedient, den Geschäftsleuten, der Gastronomie, Fahrzeugführern, ebenso wie den Fußgängern bzw. Radfahrern.

Eine komplette Fußgängerzone nur im Bereich des Schnellenmarktes wäre wünschenswert.

Waldemar Gust-von Loh,

Uelzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare