Vandalen reißen sämtliche Plakate aller Parteien ab

Masendorf ohne Wahlwerbung

Wahlplakat der Grünen in Oldenstadt beschmiert
+
Dieses Großflächenplakat der Grünen in Oldenstadt, das Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Ko-Parteichef Robert Habeck zeigt, wurde großflächig beschmiert.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

„Es ist leider ein Phänomen, das punktuell immer wieder auftaucht – egal bei welcher Wahl, egal vor wie vielen Jahren und egal in welcher Ortschaft unseres Zuständigkeitsgebietes.“ Das sagt Polizeisprecher Kai Richter mit Blick auf Vandalismus im Zusammenhang mit Wahlplakaten.

Den hat es jetzt auch wieder vor der Kommunalwahl am 12. September und der Bundestagswahl 14 Tage später in Uelzen gegeben.

Besonders davon betroffen ist die Partei Bündnis 90/Die Grünen. Nach Angaben von Judith Libuda, Geschäftsführerin des Kreisverbandes und Uelzener Spitzenkandidatin der Grünen, wurden vergangene Woche – vermutlich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag – in Oldenstadt sämtliche Wahlplakate von den Laternen gerissen. Sie seien größtenteils verschwunden, nur einige wenige Reste seien von ortsansässigen Grünen gefunden und weggeräumt worden.

Diese Woche zwischen Dienstag- und Mittwochabend sei dann zudem ebenfalls in Oldenstadt ein Großflächenplakat der Grünen, das Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Ko-Parteichef Robert Habeck zeigt, großflächig beschmiert worden. „In beiden Fällen wurde Strafanzeige gestellt“, so Libuda, die darum bittet, mögliche Hinweise an die Polizei Uelzen zu kommunizieren.

In Masendorf erwischte es indes nicht nur die Grünen, sondern offenbar gleich sämtliche Parteien: Dort wurden nach Angaben der Hansestadt Uelzen sogar alle Wahlplakate abgerissen.

„Hinter der Plakatierung zur Kommunal- und Bundestagswahl, von der sich manche gestört fühlen mögen, stecken nicht nur Parteien, sondern jede Menge ehrenamtliche Zeit Uelzener Bürger. Es ist traurig, dass aus Lust am Zerstören oder aufgrund anderer Meinungen der Einsatz für unsere Demokratie so missachtet wird“, sagt Judith Libuda.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare