1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Uwe Wolff (69) gibt Ende März beide Uelzener Edeka-Märkte ab

Erstellt:

Von: Lars Becker

Kommentare

Edeka-Emblem auf Tafel
Kaufmann Uwe Wolff gibt seine beiden Edeka-Märkte in Uelzen ebenso auf wie den in Clenze. Neue Betreiber stehen aber schon bereit. © IMAGO / Waldmüller

Uwe Wolff gibt seine beiden Uelzener Edeka-Märkte am Hundertwasser-Bahnhof und an der Gertrud-Noch-Straße sowie den in Clenze Ende März ab. Der 69-Jährige setzt sich zur Ruhe. Neue Betreiber stehen in den Startlöchern. 

Uelzen – Ja, auch Uwe Wolff selbst sind in der Hansestadt die Gerüchte zu Ohren gekommen, dass er seine beiden Edeka-Läden in der St.-Viti-Straße und in der Gertrud-Noch-Straße, aber auch den dritten in Clenze im Nachbar-Landkreis Lüchow-Dannenberg schließen werde. „Das ist aber völliger Unsinn! Ganz selbstverständlich geht es überall weiter. Wir reden hier über vernünftige Läden, die selbst in diesen schwierigen Zeiten gut laufen“, betont der Kaufmann im Gespräch mit der AZ.

Richtig aber ist, dass sich Uwe Wolff aus dem Edeka-Verbund verabschiedet: „Ich bin jetzt 69 Jahre alt. Seit 52 Jahren bin ich berufstätig, 42 Jahre davon in der Selbständigkeit. Wann soll ich aufhören? Irgendwann muss man den Absprung schaffen, ich möchte nicht aus dem Laden getragen werden.“

„Es ist alles in trockenen Tüchern“

Die gute Nachricht: Der scheidende Betreiber der beiden Uelzener Märkte, die im Schatten des Hundertwasser-Bahnhofs gegenüber vom ZOB und am Kreisverkehr Esterholzer Straße/Wilhelm-Seedorf-Straße liegen, hat die Zukunft aller drei Märkte geregelt, wie er versichert.

„Zeitnah werden wir die neuen Betreiber vorstellen können. Es ist alles in trockenen Tüchern. Zuerst aber sollen sich die neuen Betreiber bei ihren künftigen Mitarbeitern vorstellen können“, erklärt Uwe Wolff, der auf Nachfrage ergänzt, dass die Uelzener Läden von zwei verschiedenen Kaufleuten übernommen werden, die aus der „Standortnähe“ kommen. Ende März will sich Wolff verabschieden – in der Hansestadt in Summe alleine von 80 bis 90 Angestellten.

Wie Uwe Wolff berichtet, sei die Entscheidung, die Märkte abzugeben, in einem längeren Prozess gereift: „Ich habe schon Anfang letzten Jahres mit der Edeka besprochen, dass ich Ende 2022 oder Anfang 2023 aussteigen möchte. Das habe ich nicht spontan entschieden.“ Im Jahr 2000 hatte er den Markt an der Gertrud-Noch-Straße übernommen, im Dezember 2006 folgte der Standort an der St.-Viti-Straße. Dort investierte er zuletzt 2016 im größeren Umfang.

Edeka hält an den drei Standorten fest

Für die Edeka Handelsgesellschaft Nord bestätigt Sprecherin Gina Liebe, dass Uwe Wolff die beiden Märkte in Uelzen und Clenze aufgibt. Sie versichert zugleich: „Edeka Nord wird an allen drei Standorten festhalten. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht konkreter hierzu äußern können.“

Mit Hauke Kallsen meldet sich auch der Geschäftsbereichsleiter Vertrieb und Marketing zu Wort. Er erklärt auf AZ-Anfrage zum bevorstehenden, altersbedingten Ausscheiden von Wolff: „Wir danken unserem Kaufmann Uwe Wolff für die erfolgreiche Zusammenarbeit und seinen langjährigen, engagierten Einsatz für Edeka Nord.“

Auch interessant

Kommentare